Details

  • 01. Heads in the Clouds

    02. Pictures

    03. (16+ 9.80697580112788)

    04. The Art of delay

    05. Broken

    06. This Could be

    07. In alternate universes, alternate versions of you could be living out their lives

    08. Your demand
    cover

    BLUE SCREEN OF DEATH, THE

    There are just 16 steps down to hell

    The Blue Screen Of Death spielen elektronisch-8bit-Punk. Weil sie besser mit dem Computer umgehen können als mit der Gitarre. Die Band wurde 2008 in Göttingen gegründet, wo ihre Mitglieder seitdem auf der Strasse angefeindet und gelegentlich auch verhauen werden, von richtigen Punkern, in deren enges Weltbild sie nicht passen. Dabei bringen sie alles mit was eine richtige Punkband ausmacht. Dreck, Lautstärke, Bewegung, Energie und eine Spur Unvorhersehbarkeit. Mal fliegen aus Versehen die Sticks weg, mal rennt der Bassist beim Spielen mit dem Kopf gegen die Traversen und stürzt ins Publikum, ähnlich einem Giraffenbaby, das grade den Geburtskanal verlässt. Ihre erste richtige Platte hat lange auf sich warten lassen, weil irgendein Arsch den Laptop mit den fertigen Recordings geklaut hat. Nun ist sie da! Sollte man einen musikalischen Anknüpfpunkt brauchen, dann steht natürlich als Quelle die "Göttinger Schule" bereit, eben genau der deutschsprachige intelligente Hardcore, der Mitte der 90er einen speziellen Sound und eine eigene Haltung entwickelt hat. Die Haltung ist geblieben, der Sound wurde durch Electronoise erweitert. That's it! Naja, nicht ganz. Die Verpackung der Platte wurde von Gregor "The Godfather of special packaging in conjunction with a vinyl record" Samsa gestaltet und ist eine riesige Computerdiskette. So bleibt nur noch zu sagen: Don't copy this floppy!
    Format
    10'' lim
    Release-Datum
    30.11.2012
    Genre
    Electropunk
    Preis
    16,10 EUR
    Bestand
    wenige
    Anzahl
    Warenkorb
     

Einsortiert unter

 

Mehr vom Label »Sounds of Subterrania«

 
Zeige alles vom Label »Sounds of Subterrania«