Labels

Crunchy Frog

  • cover

    18TH DYE

    Amorine queen

    Mitte bis Ende der 90er produzierte Steve Albini die Dänen, City Slang veröffentlichte ihre Scheiben, sie tourten mit Notwist, Stereolab und Yo la tengo und nahmen 3 BBC-Sessions auf, Nach längerer Pause und der Konzertreunion 2005 mit anschliessendem Songwriting wird schnell auf diesem Comebackalbum klar, dass sie nichts verlernt haben. Eine Mischung aus Unruhe dank der Unorganisiertheit und Aufmüpfigkeit verbreitenden sonischen wie psychedelischen Schwebeschrammelgitarren, einer seltsam schön anmutenden Gepaartheit von poppiger Catchiness mit Weirdness beim Gesang, immer wieder überraschenden Ausbrüchen beim Songwriting, die die Spannung hochhalten. Klasse Album mit viel Abwechslung, elegant die Verschrobenheit der 90er rübergerettet in einen bissigeren Sound. Ein wenig verschrobene Schönheit a la Mercury Rev, ein bisschen Sonic Youth, ein wenig Raveonettes. Sehr schön. Das Ticket zur Weiterfahrt. LP mit Downloadcode.
    Format
    LP [incl.DC]
    Release-Datum
    06.11.2009
     
  • cover

    FIRST FLOOR POWER

    The jacket

    Erste Single des dritten Albums der Schweden um Jenny Wilson, die irgendwie was von Luscious Jackson haben. Mit 5 Remixen von the Knife, Hortlax Cobra (Peter, Bjorn & John), Tremolo Beer Gut u.a.
    Format
    12''EP
    Release-Datum
    06.11.2009
     
  • cover

    SNAKE & JET´S AMAZING BULLIT BAND

    X-ray spirit

    Sehr schönes, aufgedrehtes Indiealbum, das seine Begeisterung für psychedelische Popsounds mit 60er-Verve mit älterem Norman Cook aka Fatboy Slim teilt, das Duo verfolgt aber einen ganz eigenen Ansatz von retro modern Style, komplett analog kombinieren sie Moog-Orgeln, Ohrwurmmelodien mit bratzig klingende Gitarren mit Garagentouch und Indierockvocals mit Synthiepopanleihen. Mit jedem Hören ziehen sie einen mehr auf ihre Seite, eine analoge Raveparty für Garagenrocker, die man so schnell nicht mehr verlassen möchte. Äusserst coole Adrenalinkicks, plötzlich hört man sogar ein Bloc Party-Riff durch, hui. Tanzbar, gleichzeitig noisy und defintiv einer der coolsten newcomer aus Dänemark.
    Format
    LPpic
    Release-Datum
    30.10.2009
     
  • cover

    WOLFKIN

    Brand new pants

    Wolfkin sind eine ungewöhnliche Rockband, die auf eine Reise in ihre ganz persönliche Fantasiewelt einladen. Orchestrale Irrgärten, verwunschene Wälder aus Streichern und Geschichten aus anderen Welten finden sich in einem grenzenlos anmutenden musikalischen Spiegelkabinett des Duos Christian Gotfredsen und Lars Vognstrup. Mit großem Pathos und gewitzter Selbstreflexion singen die beiden Herren von geradezu heimtückisch becircenden Geschichten und erzählen Märchen für Erwachsene, während ihre Stimmen gemeinsam im Kontrast zwischen kaltherzigem Zynismus und hingebungsvollem Romantizismus umeinander herummäandern. Eine musikalische Mischung aus exotischer Düsternis, Morricone-esken Americana-Anleihen, gleichermaßen stilvoll wie verrucht und schmutzig ist ihr Debütalbum „Brand New Pants“ geworden. Einerseits zwingend tanzbar, andererseits tropfend vor psychedelischen Ausbrüchen – gleichermaßen synthesizerlastig und dräuend vor Seventies-Gitarren, die den guten alten Rock’n’Roll heraufbeschwören, als hätte er nie auch nur ein Nickerchen gemacht.
    Format
    LP
    Release-Datum
    06.11.2009