Labels

Twisted Chords

  • cover

    KAPUT KRAUTS / MAD MINORITY

    Split

    Knapp 1,5 Jahre nach “Quo vadis, Arschloch?” legen die Kaput Krauts zwei neue Kugeln in den Abzug: wütender, rotziger, angepisster, szenekritischer denn je. Hier gibt‘s keinen belehrenden Zeigefinger, sondern kosequenterweise nur den Mittelfinger gegen alle, die es verdient haben. Einmal eher straighter, eingängiger Punkrock mit klasse Gesang und tollem Refrain und ein zweites, eher sperriges, aber nicht minder packendes Stück. Wer die LP mochte, wird die Single lieben, falsch machen kann man mit den Kaput Krauts in dieser Form sowieso nichts. Zwei Songs, fünf Minuten, Sieg durch KO. Die Single teilen sie sich mit Mad Minority aus Göttingen, die in knapp 6 Minuten vier Songs runterbolzen, viel wütender geht gar nicht mehr. Killertracks mit verrückten Breaks, einer wahnsinnigen Gitarre und einem Gesang, der sich fast selbst überschlägt. Eigenständiger, abwechslungreicher Hardcore, der sicher nicht massenkompatibel ist. Schnell, dreckig, derbe und wütend rotzen sie Dir ihre Songs vor die Füsse und sind wieder weg, ehe Du Dich versiehst. Die Single ist limitiert auf 500 Stück und kommt mit schönem beidseitig bedruckten Aufklappcover inkl. aller Texte und mit Downloadcode.
    Format
    7''
    Release-Datum
    20.01.2011
     
  • cover

    KOLOKOL

    Flammer og Farger

    Kolokol aus Oslo / Norwegen setzen die Tradition von gro?artigen und eigenständigen norwegischen Hardcore-Bands fort. Klassischer 80er Jahre Norwegen-Hardcore mit Anleihen bei fantastischen Bands wie So much hate, Angst, Kort Prosess, Svart Framtid und Bannlyst. Nach zwei Singles nun endlich der erste Longplayer und was die Band hier über 14 Songs abliefert, ist schier unfassbar: schneller, wütender und zugleich immer melodischer Hardcore mit einer Stimme, die mehr als einmal an Gunnar von So much hate denken lässt und die dem Ganzen eine sehr eigene Note verleiht. Technisch versierter, verdammt gut gespielter Midtempo-Sound mit richtig viel Pfeffer im Arsch, treibende Basslinien, super Melodien, die eingängig und sperrig zugleich sind, ein absolutes Hammeralbum, was die 80er Jahre wieder aufleben lässt und dabei so lebendig, spritzig und frisch ist, dass nie ein Zweifel entsteht, hier im Jahr 2007 zu sein. Auch textlich sind Kolokol absolut auf der Höhe der Zeit, die politischen Texte sind fast alle in norwegisch und behandeln Themen wie Umweltzerstörung, Armut, Ausbeutung und Krieg. Zu allen Texten gibt es im Booklet englische ?bersetzungen und wie nicht anders zu erwarten, erscheint die Platte mit fantastischer Aufmachung: neben au?ergewöhnlichem Artwork gibt es ein superfettes vollfarbiges 24seitiges Booklet mit jeder Menge Grafiken, allen Texten, ?bersetzungen und mehr Infos!
    Format
    LP
    Release-Datum
    27.10.2007
     
  • cover

    LADGET VS. DADDY LONGLEG

    Split

    Format
    7''
    Release-Datum
    ---
     
  • cover

    LIGHTS OUT! / HIGH SOCIETY

    Split

    Lights out! aus Stuttgart holen zum großen Wurf aus: nach ihrer Debut-Single und dem großartigen "Destroy/Create"-Album gibt`s hier die bisher besten Aufnahmen der Band. Kurze, straighte Hardcore-Punk-Songs, die sich anhören als würden sie direkt aus den 80ern kommen. Alte Helden wie die Angry Samoans oder Circle Jerks stehen ebenso Pate wie aktuelle Combos um Dean Dirg oder Sniffing Glue, ohne dass Lights out! einfach nur zur nächsten Kopie verkommen. Hier gibt es wunderbar dreckige, überdrehte und ungestüme Punkrock-Songs, die so herrlich direkt rausgerotzt werden, dass es eine wahre Freude ist. Die Platte teilen sie mit ihren Freunden von der "High Society" in Nürnberg, die musikalisch in die gleiche Kerbe schlagen, inzwischen aber komplett in deutsch singen. Auch hier sind Black Flag, Reagan Youth und stellenweise auch die Wipers eine Referenz und auch hier gibt es trotzdem die nötige Eigenständigkeit. Punkrock der Güteklasse A mit Ausflügen in Richtung Hardcore und Skatecore, der wunderbar powervoll und direkt rüberkommt. Die Platte kommt mit geilem Old-School-Artwork inklusive farbigem Vinyl, Posterbeilage, Gravuren und Textblatt.
    Format
    LP
    Release-Datum
    26.08.2009
     
  • 01. Die Sitzenbleiberin
    02. Spießerrutenlauf
    03. Ein Bisschen Frieden
    04. Ein Leben Lang(t)
    05. Kapitulieren
    06. Was Hans Nicht Lernt
    07. Angst Macht Lärm
    cover

    Lügen

    I

    Extrem markanter, eigenständiger und sympathischer DIY-Punkrock mit politischen Texten abseits der dutzendfach gehörten Themen. Immer wieder schimmert der klassische Deutschpunk durch, dazwischen Hardcore-Einschläge, alles getragen vom außergewöhnlichen (Sprech-)Gesang. Abwechslungsreiche Passagen zwischen Sprache und Gesang - keinesfalls anstrengend, sondern antreibend. Lügen sind alles andere als Standard und schon gar nicht in die "klingen wie.."-Schublade zu packen, hier gibt‘s wütenden, rotzigen, destruktiven (Post-)Punk, der seinen individuellen Weg gefunden hat. Stimmige Melodien untermalen oft mehrstimmigen, manchmal bewusst deplatziert wirkenden Gesang und lassen einem die Härchen am gesamten Körper stehen. Keine Platte zum Nebenbei hören. Nichts, was beim ersten Mal im Ohr bleibt, sondern Musik, die wirkt, mit der man sich beschäftigen muss und die sich mit jedem Durchlauf intensiver entfaltet.
    Format
    LP
    Release-Datum
    05.01.2018
     
  • 01. Flora
    02. Silberrücken
    03. Waswardasistdasbleibt-falsch
    04. Rise like lions
    05. Weil Staub nicht brennt
    06. Der Kurier
    07. Kleiner Katzentod
    cover

    Lügen

    II

    zweites Album.
    Format
    LP
    Release-Datum
    24.05.2019
     
  • cover

    MDC

    Hey cop if I had a face like yours

    MDC zaehlten in den 80'er zu einer DER amerikanischen Hardcore Punk Bands ueberhaupt! ''Hey Cop If I Had A Face Like Yours'' ist, ohne Frage, neben ihrem Debut Album ''Millions Of Dead Cops'' wohl eine ihrer besten Scheiben! 15 Songs zwischen Punk Rock und frueh 80'er Hardcore wie ihn nur wenige Bands ihrer Zeit zustande bekommen haben! Die Scheibe kommt im Original Artwork, inklusive allen Songtexten!
    Format
    LP
    Release-Datum
    ---
     
  • cover

    NEVER BUILT RUINS

    s/t

    Nach der "Built to love"-10" und der "Schutt und Asche"-7" jetzt endlich volle zwölf Inch der Freiburg/Stuttgart/Basel-Connection um ex-Zuschanden und ex-Cruise Missiles-Leute. Acht neue Songs im Bombensound, reifer, aber nicht ruhiger als die vorigen Aufnahmen. Druckvoller und zugleich hymnischer Hardcore-Punk, der manchmal ganz leicht in Richtung D-Beat schielt, dann aber wieder melodische Momente hat und nie langweilig wird. Packende Songs mit powervollem Gesang und geilen mehrstimmigen Chören, die sofort im Ohr hängen bleiben. Der frühere Motörhead-Einfluss ist Geschichte, dafür gibt es eigenständigen, wuchtigen Sound, der für sich steht und hundert Mal besser ist als die momentane Hardcore-Durchschnitts-Masse. Eine Platte, die nach mehrerem Anhören immer besser wird, geradezu an Intensivität gewinnt. Gesungen wird dieses Mal größtenteils in Englisch, höchstens ergänzt durch einzelne Zeilen in Deutsch wie in "Kontrolle". Eine Platte, die die Meßlatte für Never built ruins verdammt hoch legt und die zum Besten gehört, was in letzter Zeit aus diesem Genre kam.
    Format
    LP
    Release-Datum
    20.01.2011
     
  • cover

    POLICE BASTARD

    Cursed earth

    Birmingham Deathpunk strikes back! Die englische Anarcho-Punk-Legende ist zurück. Unglaublich druckvoller Hardcore-Punk voller Power und unbändiger Energie. 5 erstklassig produzierte Songs die Dich wegblassen! Kommt mit schönem Silberdruck im Aufklappcover.
    Format
    7''
    Release-Datum
    ---
     
  • cover

    RIFU

    Dead end street

    Rifu haben mit ihrer 2001er CD/LP ''Revolutionary tango (the slavery dance)'' wie eine Bombe eingeschlagen. Es folgten unzählige Live-Konzerte und Touren durch ganz Europa, bis schlie?lich Mitte 2002 Gitarrist Thomas die Band verliess. Nun sind Rifu mit neuem Gitarristen zurück und toppen alles bisher dagewesene. ''Dead end street'' strotzt vor Wut, Kraft, Energie und unbändiger Power, technisch noch versierter, vielseitiger und besser, textlich weiterhin hochpolitisch, radikal und kompromisslos. Rifu komprimieren die geballte Wut ohne dabei in Plattheiten oder tausendfach gehörte Parolen abzurutschen. ''Dead end street'' schafft den perfekten Querschnitt zwischen melodischen, eingängigen Punk-Stücken und schnellem, treibenden und derben Hardcore, Einflüsse von Bands wie Propagandhi oder Refused sind nicht zu überhören und trotzdem kopieren Rifu nicht einfach, sondern überzeugen mit ihrem eigenständigen und vielseitigen Sound. Rundum eine gro?artige Scheibe mit gelungenem Artwork, intelligenten Lyrics und unglaublich powervoller Musik! Revolution rock continues!
    Format
    LP
    Release-Datum
    ---
     
  • cover

    RIFU

    Revolutionary tango

    Format
    LP
    Release-Datum
    ---
     
  • cover

    ROGUE STEADY ORCHESTRA

    Liveticker zum Aufstand

    Drei Jahre nach „Ein Drittel Angst, zwei Drittel Wut“ ist das Göttinger Schurkenorchester zurück und noch mal gewachsen: verstärkt durch eine Orgel ist man inzwischen zu zehnt und noch vielseitiger, noch abwechslungsreicher und wilder geworden. 13 wundervolle neue Songs, die irgendwo zwischen Ska, Punkrock, Rocksteady und Soul pendeln ohne sich jemals für einen Stil zu entscheiden, mal hat das was von klassischem Ska, dann wird`s wieder punkig, mehrstimmig und eingängig und passagenweise klingt etwas superpunkiger Soul durch. Musikalisch geht alles und muss nichts. Technisch ausgereift, spielfreudig und abwechslungsreich, die Band hat ihren Sound gefunden und haut Hit um Hit raus, tanzbar, eingängig und verdammt packend. Textlich sind sich RSO treu geblieben, schlaue politische Beobachtungen in Deutsch ohne Parolen und Plattitüden, die den Nerv treffen und genau wissen, wo sie stehen. Wie kaum eine andere Band schaffen sie den Brückenschlag zwischen politischen, nachdenklichen Texten und tanzbarer, fröhlicher Musik mit jeder Menge Power und Energie. RSO sind und bleiben an der Spitze schlauer linker Tanzmusik und machen mit „Liveticker zum Aufstand“ alles richtig.
    Format
    LP
    Release-Datum
    12.10.2012
     
  • cover

    SCHLAGZEILN

    Der Complex

    Schlagzeiln sind vielseitiger als je zuvor, eine wilde, unkontrollierbare HipHop-Mischung aus abwechslungsreichen Beats, grandiosen Texten, Party und Politik, Alltäglichem und Tiefsinnigem. Verdammt tanzbar, mit coolen Samples und einer Menge Herz und Verstand. „Der Complex“ ist der perfekte Mix aus Fahrstuhl-Techno und Ostpunk: Pillen vs. Pogo, Sampler vs. Live-Instrumente, Reimbuch vs. Demo-Mob und verkopft vs. verkatert. Immer noch wütend, immer noch hungrig und dabei zynischer und sicherer. Zu Gast sind Sookee, Disco, Juliane Gabriel sowie Filou vom BerlinBoomOrchestra und vereinen Rap mit französischem Chanson, Ska und Elektro. 2007 machten Schlagzeiln mit ihrem Debut "Berliner Melange" auf sich aufmerksam, seitdem touren sie ununterbrochen durch die Clubs, Squats und AZ`s dieser Welt und spätestens mit "Der Complex" ist ihnen der große Wurf gelungen. Auf der Grundlage von HipHop wird viel experimentiert und ausprobiert, es darf alles und muss nichts. Die Beats sitzen perfekt, technisch hat sich die Band merklich weiterentwickelt und live gibt es die komplette Abrissparty. Antifas dancen neben HipHop-Kids, Deichkind-Fans neben Punks. Bei all dem wird nie die Message vergessen, Schlagzeiln sind direkt, engagiert und durchaus radikal, ohne dabei platt zu werden.
    Format
    LP
    Release-Datum
    20.01.2011
     
  • cover

    TACKLEBERRY

    s/t

    Nach zwei Alben, einer Split-Single mit Smoke Blow und unzähligen Touren jetzt endlich neuer Stoff der Kieler Hardcore-Punks. Knapp ein Jahr ist seit "Reinventing appetite for destruction" vergangen und Tackleberry sind hier mit ihren bisher besten Songs am Start: vier kurze, direkte und unfassbar packende Smasher, die ihre Roots im Punk nicht verleugnen wollen und die so viel Energie und Wut haben, dass die meisten anderen Bands blass werden vor Neid. Frische, unverbrauchte Songs mit großartigen Melodien und tiefen Emotionen, die A-Seite eher straight forward und im klassischen Hardcore verhaftet, die B-Seite mit den beiden melodischeren Songs, die klar machen, dass Punk und Hardcore eben immer noch eins sind und bleiben werden. Die nahezu perfekte Symbiose aus Hardcore Aggressivität und Punkrock Rotzigkeit, sich überschlagende, treibende Parts geben sich High Fives mit fast schon hymnischen Punk-Momenten. Man hört Tackleberry die gemeinsame Tour mit Paint it black ebenso an wie manchmal frühe Comeback Kid durchscheinen, abgerundet wird das durch den extrem charismatischen Gesang von Hannes und die smarten, politischen Texte, die keine Zweifel daran lassen, dass hier alles andere als oberflächlich gearbeitet wird.
    Format
    7''
    Release-Datum
    20.01.2011
     
  • cover

    TODESKOMMANDO ATOMSTURM

    Zeit zu pöbeln

    Das Debutalbum der 5-köpfigen Münchner Punkband. Drei Jahren haben sie sich seit ihrem Demo Zeit gelassen und das hat „Zeit zu pöbeln“ verdammt gut getan: unglaublich wütende, rotzige und zugleich melodisch-eingängige Punkrocksongs mit Hitpotential und genialen deutschen Texten. Todeskommando Atomsturm rotzen 14 Hits raus, getragen durch die wunderbar angepisste Stimme von Sängerin Lea, unterstützt durch die beiden Herren an der Gitarre und mit klischeefreien, unpeinlichen Texten, die ihresgleichen suchen. Wer Pascow oder die Kaput Krauts mag, wird TKAS lieben, „Texte für die Studenten, Mucke für die Straßenkids“ meinte kürzlich jemand und genau so sieht das aus. Moderner, deutschsprachiger Punkrock, der sich Innovation traut, kraftvoll und gradlinig rüberkommt, verdammt abwechslungsreich ist und seine Unzufriedenheit in pure Energie umsetzt. Kompromisslos, manchmal ungehobelt, aber immer mit der richtigen Portion Melodie. Mittelfinger statt Zeigefinger, Herz und Hirn statt Klischee – besser kann ein Debutalbum kaum klingen. „Mein Problem mit dem System schlichtet nicht mal Heiner Geißler“, treffender kann man es nicht formulieren und wer das so engagiert vorträgt, macht sowieso alles richtig.
    Format
    LP
    Release-Datum
    12.10.2012
     
  • 01. Kauf Oder Stirb
    02. Alles Ist Grau
    03. Zwang
    04. Linke Sau
    05. Steinkopf
    06. Neonazi
    07. Uns Nicht!
    08. Belsen War Ein KZ
    09. Der Osten
    10. Du Denkst
    11. Macht Kaputt Was Euch Kaputt Macht
    12. Keine Macht Für Niemand
    13. HC HC
    14. Marschieren
    15. Am Roten Signal Vorbei
    16. Der Revoluzzer
    cover

    Totenmond

    Auf dem Mond ein Feuer

    Ursprünglich 1984 als „Wermut“ gegründet, liegen die Roots der Backnanger Metal-Band Totenmond klar im frühen (Deutsch-) Punk. 2001 erschien mit „Auf dem Mond ein Feuer“ das vierte Album, auf dem sich Totenmond die großen Deutschpunk-Bands der 80er vornehmen und neu interpretieren. Das Album wurde nur in einer kleinen Vinylauflage gepresst und aufgrund des Slime-Covers „Polizei SA SS“ indiziert. Seitdem ist „Auf dem Mond ein Feuer“ in keiner Form mehr erhältlich. Jetzt zum ersten Mal wieder auf Vinyl, ohne das indizierte Slime-Cover, dafür mit den restlichen 16 Knallern. Totenmond sind eine der ganz großen und eigenwilligen Nummern im Metal, haben mehr als ein halbes Dutzend Alben raus und verneigen sich hier in ihrem ganz eigenen Stil vor Punkgrößen wie Inferno, Razzia, Ton Steine Scherben, Chaos Z, Boskops, OHL, Slime und EA80. Dazu kommen eigene Songs aus der „Wermut“-Zeit und die Vertonung des Erich Mühsam-Gedichtes „Der Revoluzzer“. Unglaublich druckvoller und fetter Sound, im legendären Hamburger Soundgarden-Studio aufgenommen und bis heute unerreicht. Metal-Crust-geschwängerter Highspeedpunk mit Totenmond-typischen tiefgestimmten Gitarren und der puren Aggression. Primitiv, rüde und eben keine popelige Coverplatte, sondern richtig geile und liebevolle Eigeninterpretationen von Stücken, die der Band am Herzen liegen.
    Format
    LP
    Release-Datum
    26.04.2019
     
  • cover

    TOXOPLASMA

    Demos 81/82

    Die beiden Toxoplasma Demo-Tapes von 1981 und 1982, die noch vor der legendären ersten LP der Band erschienen sind. 1994/95 veröffentlichte das Label Get Happy! Teile der beiden Demos als limitierte Singles, die innerhalb kürzester Zeit ausverkauft waren und seitdem gesuchte Sammlerstücke sind. Nun endlich alle (!) Demosongs zusammen auf einer LP, 7 Stücke des 81er Tapes und die 6 Songs des 82er Tapes, 2011 neu gemastert von Sänger Wally Walldorf im bandeigenen Studio. Toxoplasma ist eine der authentischsten und besten Deutschpunkbands, die mit zwei Unterbrechungen seit 30 Jahren aktiv ist und bis heute Maßstäbe setzt. Beide Demos wurden im Proberaum der Band in Neuwied aufgenommen und zeichnen den Weg zur ersten LP nach, unter anderem sind hier bereits Songs in den Ursprungsversionen vertreten, die später für die LP neu eingespielt wurden, darunter All-Time-Hits wie „Teenagefrust“, „Pass dich an“, „S.O.S.“ und „Danke“. Rauer, ungestümer und kompromissloser Deutschpunk mit politischen Texten und jeder Menge Wut im Bauch, der prägend für ein ganzes Genre war und bis heute unerreicht ist. Das hier ist das Original, alles was danach kam, muss sich an Toxoplasma messen lassen. Ein wunderbares Dokument des frühen deutschen Punkrock von einer Band, die bis heute konsequent ihren Weg geht ohne die Peinlichkeiten einiger anderer Combos mitzunehmen. Master und Artwork von „Demos 81/82“ ist von Sänger Wally Walldorf, die LP kommt mit Textblatt und Downloadcode!
    Format
    LP
    Release-Datum
    12.10.2012
     
  • 01. Thommy Meier
    02. Otto
    03. Telespiele
    04. Flüssiges Gold
    05. Aero Pogo
    06. Johnny
    07. Triebtäter
    08. Saufen
    09. Bundeswehr
    10. Bull-Stadt
    11. Frustration
    12. Bravoland
    13. Fertige Familie
    14. Nullzeit
    15. Hass & Krieg
    cover

    Triebtäter

    Hass & Krieg

    Triebtäter waren eine der ersten deutschsprachigen Punkbands aus Stuttgart. Im August 1980 gegründet, 1982 aufgelöst, ein Jahr später reformiert und 1984 schließlich mit der ersten und einzigen LP „Hass & Krieg“. Dazwischen reihenweise Konzerte unter anderem mit ZSD, Slime, Normahl und Chaos UK. Kurz nach der LP war endgültig Schluss, die Beteiligten tauchten später unter anderem bei Fliehende Stürme, Mädels no Mädels, Total Kaputt und Herbärds wieder auf. Triebtäter waren und sind zusammen mit Ätzer 81 und Normahl synonym für den ganz frühen Deutschpunk aus Stuttgart. Unbedarfter jugendlicher Sound, naiv, wild, nonkonform, scheuklappenfrei und experimentierfreudig. Schneller, aggressiver Pogo-Punk mit deutschen Texten ohne Grenzen: obszön, pubertär, alltäglich, provokant, manchmal politisch. Der klassische Themenmix der damaligen Zeit. Aus heutiger Sicht oft kurios, aber ein wunderbar authentisches Zeitdokument der absoluten Frühphase des Punk in Süddeutschland. Der anarchistische Spaß und die Aufbruchstimmung trotzen aus jeder Zeile und jedem Ton. „Hass & Krieg“ wurde 1984 von der Band selbst produziert und von Mülleimer Records (später A.M. Music) vertrieben. 1996 erstmals als CD durch die Band neu aufgelegt und in kurzer Zeit ausverkauft. Auf Vinyl wurde das Album nie nachgepresst. 1992 veröffentlichte Incognito Records die 6 Songs des Triebtäter-Demos aus 1982 als limitierte 7“.
    Format
    LP
    Release-Datum
    30.11.2019
     
  • cover

    V/A

    4 Bands split

    with Collided in Shades,Skipjack Bolzen Rag Tag
    Format
    LP
    Release-Datum
    ---
     
  • cover

    V/A

    Action speaks louder than words

    Nach über 2 Jahren Planung ist es endlich soweit: ''Action speaks louder than words'' präsentiert ausschlie?lich rare, exklusive und unveröffentlichte Songs von 17 Bands aus aller Welt. Mit dabei sind Police Bastard, MDC, Oi Polloi, TV Smith, Action Directe, Wasted, Petrograd, Sin Dios, Apatia No, Bellicosi, Klasse Kriminale, Fleas and Lice, Ratos de porao, Puagh, Rifu, Koyaanisqatsi und Sixty Stories. Die LP kommt mit gro?artigem Artwork, einem 20-seitigen Beiheft mit Infos und Texten zu allen beteiligten Bands und mit Posterbeilage. ?ber 40 Minuten Spielzeit vollgepackt mit bester Musik zwischen Punkrock, Hardcore und Artverwandtem, dazu ein Stück des englischen Liedermachers TV Smith (ex-Adverts) und vieles, vieles mehr.
    Format
    LP
    Release-Datum
    ---
     
  • cover

    V/A

    Missing in action

    with ungunst, radikalkur, inner conflict, artgerecht and others
    Format
    LP
    Release-Datum
    ---
     
  • cover

    VIRAGE DANGEREUX

    run devil run

    Format
    LP
    Release-Datum
    ---
     
  • cover

    YA BASTA

    Sans retour

    Frankreich war schon immer ein gutes Pflaster für allerbesten, punkig gespielten 2Tone Ska. Das haben nicht zuletzt diese Redskins auf zwei bisher veröffentlichten Alben bewiesen. Dieser treibende Beat mit Crew-mä?igen Back-ups a la Rancids ''Timbomb'' ist auch unwiederstehlich, The Clash mit im ''Wrong ´em boyo''-Style oder ganz ganz frühe Blaggers ITA (zumal ideologisch) sind ein weiterer Hinweis auf die Qualität der 9 Tracks, die zu 50% live aufgenommen sind!
    Format
    LP
    Release-Datum
    ---
     
  • cover

    YA BASTA

    Toujours debout

    Drei Jahre nach dem Debut ??Lucha Y Fiesta?? endlich der zweite Longplayer der französischen Redskins. Ganz im Stile der ersten Albums präsentieren Ya Basta 14 neue tanzbare Ska-Hits. In ihrer ganz eigenen Mischung aus schnellem modernen Ska kombiniert mit stellenweisen Rückgriffen auf traditionelle Elemente und Einflüsse aus dem Punk-und Reggae/Rocksteady-Bereich. Dazu kommen revolutionäre französischsprachige Texte voller Wut auf die herrschenden Verhältnisse und mit dem beständigen Glauben und Kämpfen um Veränderungen. Ein extrem schwei?treibender, tanzbarer Cocktail aus politischen Inhalten und fröhlichem Ska, der von der ersten Sekunde ab zündet und über 40 Minuten lang Vollgas gibt. Die Revolution ist endlich wieder tanzbar und Ya Basta liefern mit ??Toujours Debout?? definitiv ein Meisterwerk ab. Die LP kommt mit hübschem Artwork und bedruckten Innenhüllen inklusive aller Texte und Fotos.
    Format
    LP
    Release-Datum
    ---