Labels

Strut

  • 01. Superwoman
    02. Trip To Nowhere
    03. Jamaica
    04. I've Got The News
    05. Falling Apart At The Seams
    06. That's What I Get
    07. Bluestrain
    08. Jump In The Water
    09. Bahamian Boogie
    cover

    BEGINNING OF THE END,THE

    Beginning Of The End

    Gleich mit ihrem Debütalbum "Funky Nassau" feierte das von den Bahamas stammende Trio Beginning Of The End, bestehend aus den Brüdern Ray, Leroy und Frank Munnings, 1971 einen sensationellen Erfolg: die gleichnamige Single schoss mit einem Mix aus Funk, Soul und Junkanoo bis an die Spitze der Billboard R_ÇÖn_ÇÖB-Charts. Die Musik- und Tanzform Junkanoo hat westafrikanische Ursprünge und ist auf den Bahamas seit der Sklavenzeit verbreitet. Beginning Of The End waren die Ersten, die diesen traditionellen, stark perkussiven Stil mit moderner Popmusik kreuzten. Ihr zweites, selbstbetiteltes Album brachten die Munnings 1976 heraus. Zu dieser Zeit wurde das Trio von Don Taylor betreut, dem Manager Bob Marleys. Dieser verfrachtete die Brüder nach Jamaika in das Studio von Byron Lee, wo sich Teddy Randazzo (Little Anthony & The Imperials) um die Aufnahmen kümmerte. "He gave us more of an uptempo jazz funk sound with Chicago-style horns", charakterisierte Frontmann Ray die Produktion. Leider war dieser trotz der grandiosen Songs kein kommerzieller Erfolg vergönnt, weil keine vernünftige Promotion stattfand: Zunächst fiel der geplante USA-Support für Marvin Gayes "What_ÇÖs Goin_ÇÖ On"-Tour aus. Dann wurde die anvisierte Ersatztour mit Bob Marley gestrichen, weil sich dieser am Bein verletzte. "Beginning Of The End" erscheint als remasterte 2LP. Die Soundauffrischung besorgten die Spezialisten von The Carvery mit Hilfe der Originalbänder.
    Format
    DoLP
    Release-Datum
    01.06.2018
    EAN
    EAN 0730003318511
     
  • 1.1Quema quema quema
    1.2Nunca me perdi
    1.3Pulpos
    1.4Quien se queda quien se va
    1.5Si te mueres manana
    1.6Bubucelas
    1.710 ANOS
    1.8Hacerte venir
    1.9Burn Burn Burn
    1.10Fin
    cover

    KANAKU Y EL TIGRE

    Quema, Quema, Quema

    Kanaku y El Tigre nennt sich ein peruanisches Kollektiv, das mit seinem zweiten Album "Quema, Quema, Quema" sein internationales Debüt vorlegt. Zwei Jahre hat die Gruppe um das Kreativduo Nico Saba und Bruno Bellatin dafür gebraucht, der Titel - auf Deutsch: "Brenne, brenne, brenne" - wurde mir Bedacht gewählt, passt er doch zum fieberigen und intensiven Sound der Südamerikaner wie Deckel auf Topf. Grenzenlos euphorische Wohlfühl-Hooks, elektronisches Flimmern, gespenstische Delays, hawaiianische Slide-Gitarren und außerweltliche Gesangsharmonien erfüllen die zehn Songs, die in ihrer Gesamtheit von Jack Kerouacs Roman "On The Road" inspiriert wurden. Bei aller Multiinstrumentalität stehen diesmal die Melodien im Vordergrund. Die Schauspielerin Leonor Watling (bekannt aus Pedro Almodóvars Film "Sprich mit ihr") ist hier ebenso zu hören wie die peruanische Singer-Songwriterin Pamela Rodriguez und der Cecimonster-Frontmann Sergio Saba. Die LP erscheint mit CD.
    Format
    LP
    Release-Datum
    15.05.2015
    EAN
    EAN 0730003313011
     
  • 01. Yeanoh (Powe Handa Blingabe)
    02. Belle Wahalla
    03. Thank You Mama
    04. Titi Dem Too Service
    05. Don Don Mi Money
    06. Thogolingo Dembi Na
    07. You Wan Married?
    08. Geibai Gpanga Ne Gna
    09. Kondi Instrumental
    10. Without Money, No Family (Chief Boima Remix)
    11. Thogolobea (Lv Remix)
    12. Y’alimamy (Chief Boima Remix)
    cover

    KONDI BAND

    Salone

    Sorie Kondi ist etwa 50 Jahre alt, blind und stammt aus Sierra Leone, einem der ärmsten Länder der Welt. Er ist ein Virtuose auf dem landestypischen Instrument Kondi - einem mit Lamellen besetzten Holzbrett (Daumenklavier) -, dessen Bezeichnung er auch als Nachnamen trägt, und das er mit Gesang begleitet. The Kondi Band ist eine Kollaboration zwischen ihm und dem amerikanischen Produzenten und DJ Chief Boima, dessen Wurzeln ebenfalls in Sierra Leone liegen. Bis er Chief Boima traf, hatte Kondi in Freetown, der Hauptstadt Sierra Leones, bereits fünf Alben aufgenommen. Beider Zusammenarbeit kam zufällig zustande. Als Chief Boima einen YouTube-Clip von Kondi sah, war er überaus angetan von dessen rhythmischer Intensität. Er bot Kondi daraufhin an, einen Remix zu erstellen. Nachdem der Track die Charts der DJ-Playlisten im Sturm erobert hatte, entwickelte sich schnell eine Partnerschaft zwischen den beiden. Kondi reiste für einige Konzerte in die USA, nebenher arbeitete man an neuen Songs. Diese bilden die Basis ihres ersten gemeinsamen Albums "Salome", das mit einer Mischung aus Techno und traditioneller afrikanischer Musik eine Brücke zwischen Tradition und Moderne schlägt. Hinzu kommen kompromisslose Texte über den zermürbenden Alltag in Sierra Leone.
    Format
    DoLP
    Release-Datum
    02.06.2017
    EAN
    EAN 0730003313417
     
  • A1 Last Revolutionary
    A2 Black Times
    B1 Corporate Public Control Department (C.P.C.D.)
    B2 Kuku Kee Me
    C1 Bad Man Lighter (B.M.L.)
    C2 African Dreams
    D1 Struggle Sounds
    D2 Theory Of Goat And Yam
    cover

    KUTI, SEUN ANIKULAPO

    Black Times

    Sprösslinge bekannter Musiker tun sich gewöhnlich schwer damit, aus dem Schatten ihrer Eltern zu treten. Seun Kuti, dem jüngsten Sohn des nigerianischen Afrobeat-Pioniers Fela Kuti, ist dies gelungen. Obwohl sein Vater praktisch ein eigenes Genre kreiert hatte, und obwohl er erst 14 Jahre alt war, als dieser 1997 in seiner Heimatstadt Lagos an den Folgen von AIDS starb. Nach Fela Kutis Tod übernahm er die Führung von dessen Band Egypt 80, mit der er seit seinem neunten Lebensjahr bei Konzerten aufgetreten war. Analog zur Karriere seines Vaters entwickelte sich Seun Kuti zu einem versierten Sänger, Saxofonisten und zeremonienmeisterhaften Bandleader, der auf mittlerweile vier Alben westafrikanischen Highlife, Funk, Jazz und polyrhythmische Perkussion mit politischen Botschaften gegen die Mächtigen der Welt zu einem kräftig groovenden Gebräu vereint. Auf "Black Times" steht ihm dabei die Gitarrenlegende Carlos Santana mit einem swingenden Gastauftritt beim Titelstück zur Seite. Dieses ist eine Anklage gegen die heuchlerische Debatte um Fake News. Die Thematik ist typisch für Kuti, "Black Times" ist vom Ansinnen durchwoben, den Menschen die Augen zu öffnen: "The elites always try to divide the poor people of the world", so der Musiker. Deshalb wäre es wichtig, sich zusammenzuschließen und einen gesellschaftlichen Wandel herbeizuführen. Gerechtigkeit gäbe es erst, wenn alle die gleichen Rechte hätten.
    Format
    DoLP
    Release-Datum
    02.03.2018
    EAN
    EAN 0730003316319
     
  • Pata Pata
    Ha Po Zamani
    What Is Love
    Maria Fulo
    Yetentu Tizaleny
    Click Song Number One
    Ring Bell, Ring Bell
    Jol'inkomo
    West Wind
    Saduva
    A Piece Of Ground
    cover

    MIRIAM MAKEBA

    Pata Pata

    [engl] Strut presents an all-time classic of South African music, the definitive remastered edition of Miriam Makeba's 'Pata Pata', her first album recorded for Reprise in 1966. The album marked a significant international breakthrough for Makeba. Moving to the US after the anti-apartheid film 'Come Back, Africa' gained international attention and staying there in exile, she quickly built her career in New York during the '60s, mentored by Harry Belafonte. Signing with Reprise after a period with RCA, she returned to one of her older songs: "I wrote 'Pata Pata' back in 1956, back in South Africa", remembered Makeba in her autobiography. "It was a fun little song and I was thinking of a dance that we do at home ("pata" means 'touch" in Zulu and Xhosa)". The track peaked on the Billboard Hot 100 at no. 12 and the album. Other songs on the album included a version of the traditional Xhosa classic, 'Click Song Number One' ('Qongqothwane'), the atmospheric 'West Wind', later famously covered by her friend Nina Simone, and a version of Tilahun Gessesse's 'Yetentu Tizaleny' which Makeba learned on a trip to Addis to perform for Haile Selassie at the Organisation Of African Unity.
    Format
    DoLP
    Release-Datum
    30.08.2019
    EAN
    EAN 0730003318016
     
  • cover

    MULATU ASTATKE

    Mulatu Of Ethiopia

    Mulatu Astatke ist der "Vater des Ethio Jazz" und damit einer der einflussreichsten Musiker Afrikas. Astatke wurde 1943 in ein wohlhabendes äthiopisches Elternhaus geboren. 1956 begann seine Schulausbildung in England. Auf dem Trinity College of Music in London spielte er Klarinette und Perkussionsinstrumente. Nachdem er in New York seine Neigung zum Jazz entdeckt hatte, ging er in den frühen Sechzigern als erster Afrikaner auf die prestigeträchtige Musikhochschule Berklee College in Boston und wechselte zum Vibraphon. "That's where I got my tools. Berklee really shook me up", wie er selbst bemerkte. Im Verlauf der Sechziger trat Astatke mit seinem Ethiopian Quintet regelmäßig in den Jazz-Clubs New Yorks auf und saugte dort den wilden Geist jener Zeit in sich auf. Dabei ging er dazu über, westlichen Jazz, Latin, Funk und traditionelle äthiopische Musik zu verbinden. Das heißt er erweiterte die in Afrika und Asien übliche pentatonische 5-Ton-Skala durch die chromatische 12-Ton-Skala der Nordhalbkugel und erfand so den Ethio Jazz. Seine erste offizielle Würdigung fand dieser neue Stil in dem 1972 veröffentlichten Album "Mulatu Of Ethiopia". Es wurde in New York aufgenommen und kommt jetzt via Strut remastered als CD, LP und limitierte Triple-LP im Klappcover wieder in die Läden. Alle Formate enthalten rare Fotos, ein aktuelles Interview mit Astatke und das Original-Artwork.
    Format
    3xLP
    Release-Datum
    19.05.2017
    EAN
    EAN 0730003312939
     
  • cover

    ORCHESTRE LES MANGELEPA

    Last Band Standing

    Das Orchestre Les Mangelepa ist eine der bekanntesten Originalbands der ostafrikanischen Rumba, auch Rumba Lingala genannt. Sie wurde vor rund vier Jahrzehnten von Exilkongolesen in Kenia gegründet. Damals, in den 70er- und 80er-Jahren, veröffentlichte die Formation Hit auf Hit und eroberte die Dancefloors von Uganda über Sambia bis Tansania und Kenia im Sturm. Es war die goldene Ära der Rumba. Bands wie Orchestre Les Mangelepa, Super Mazembe oder Viva Makale begeisterten die Menschen mit entspannten Rhythmen und dreistimmigen Gesangsharmonien. Jahrelang trat das stets elegant gekleidete Orchester als Hausband in den größten Hotels Nairobis auf. Dem großen Erfolg zum Trotz verdiente die Band um die drei Sänger Kabila Kabanze, Kalenga Nzaze Vivy und Luthuli Kaniki Maky mit ihrer Musik nie großes Geld. Der Grund: Musikpiraterie. Dadurch verschwand die Band zwar fast in der Versenkung. Aber eben nur fast, denn sie hörte nie ganz auf zu performen. Sie ist die "Last Band Standing" und spielt noch heute jenen klassischen Rumba-Sound, der jeden Tanzboden in Bewegung versetzt - selbst wenn dieser von einem deutlich jüngeren Publikum bevölkert wird.
    Format
    DoLP
    Release-Datum
    27.10.2017
    EAN
    EAN 0730003315916
     
  • 01. Sewele
    02. Yabis
    03. Agbe'ere De
    04. Late Aboderin
    cover

    SIR SHINA PETERS & HIS INTERNATIONAL STARS

    Sewele

    "Sewele" wurde 1986 veröffentlicht und ist damit ein frühes Album des nigerianischen Jùjú-Stars Shina Peters. Dieses großartige und heute sehr seltenes Originalalbum wurde nun als exklusive Neuauflage restauriert und remastered. Für Peters selber ist "Sewele" der entscheidende Umbruchspunkt seiner Karriere, das Album auf dem er seine eigene Stimme als Solokünstler findet und beginnt Jùjú in einer progressiven, modernen Ausrichtung zu spielen. Es behandelt persönliche Themen und besticht musikalisch durch die unglaubliche Gitarrenarbeit und Peters' Sinn für Humor, wenn in den Tracks auf einmal Bob Marley oder Abba Riffs auftauchen. Mit dem Hit "Yabis" ist auf dem Album zudem ein echter Liebling der Afrobeat und Jùjú-DJ-Szene vertreten. Diese erste internationale Neuauflage von "Sewele" enthält neue Sleevenotes von Sir Shina Peters selbst, die die Geschichte des Albums und seiner weiteren Karriere erzählen.
    Format
    LP
    Release-Datum
    25.01.2019
    EAN
    EAN 0730003320217
     
  • A1 Charlie Foxtrot
    A2 Police The Police
    A3 House Of Cards
    A4 Boat Rockers
    A5 Sky High
    B1 War Games
    B2 General Strike
    B3 Slumlord
    B4 Well Runs Dry
    cover

    SOULJAZZ ORCHESTRA

    Chaos Theories

    [engl] The Souljazz Orchestra return with a brand new studio album for our troubled times, 'Chaos Theories', released on Strut. Always known for their uncompromising social and political messages, the Canadian collective hit harder than ever on 9 new tracks, outing the hypocrisy of modern day politics, police brutality and the everyday struggle of the working man. Led by chief songwriter and arranger Pierre Chrètien, the band continue to evolve their sound, drawing on a broad palette from their trademark Latin, Afro and Caribbean styles to some of the UK's political sounds of the early '80s, the era of The Clash, The Police, 2-Tone and frontline reggae.
    Format
    LP
    Release-Datum
    13.09.2019
    EAN
    EAN 0730003320811
     
  • cover

    SOULJAZZ ORCHESTRA

    Under Burning Skies

    Das sechsköpfige Souljazz Orchestra aus Ottawa ist für ein Orchester zwar etwas klein geraten, dafür fallen Spielfreude und Selbstverständnis auf sympathische Weise größer aus. Seit 2002 ist das politisch sendungsbewusste Sextett in der Originalbesetzung unterwegs, und wurde dabei schon dreimal für den kanadischen Juno Award nominiert. Ihre lyrisch starken Texte verpacken die Kanadier vielseitig und multilingual mit 80er-Vintage-Synthies in tropische Lo-fi-Tanznummern, die von Einflüssen aus Soul, Ethio-Jazz, Sixties-Funk, Afrobeats und Latin zehren. 2007 gelang der Band mit "Mista President" ein internationaler Club-Hit, der nicht nur das Interesse von Gilles Peterson weckte, sondern auch die Tür zum Label Strut (Mulatu Astatke, Ebo Taylor, Idris Ackamor & The Pyramids) öffnete. Dort erschienen die Alben "Rising Sun" (2010), "Solidarity" (2012), "Inner Fire" (2013) und zuletzt "Resistance" (2015). In dieser Zeit kam es zu Kollaborationen mit Musikern von Nigeria bis Ruanda und Kuba bis Haiti. Bei seinen zahlreichen ausverkauften Shows teilte sich das Kollektiv die Bühne mit musikalischen Schwergewichten wie Femi Kuti, Stevie Wonder und Bob Dylan. Auch "Under Burning Skies" zeichnet sich durch einen passionierten, analog produzierten Groove-Mix aus, der einfach nur glücklich macht.
    Format
    LP
    Release-Datum
    22.09.2017
    EAN
    EAN 0730003315510
     
  • 01. Island In The Sun
    02. New Dawn
    03. Unmask The Batman
    04. I'll Wait For You
    cover

    SUN RA

    Of Abstract Dreams

    Sun Ra und sein Arkestra spielten in der zweiten Hälfte der Siebziger diverse Sessions in den Studioräumen von WXPN FM Radio. Der Sender hatte sein Zuhause auf dem Campus der Universität von Philadelphia. Dort entstanden zum Beispiel die Stücke für das "Antique Blacks"-Album. Viele andere Aufnahmen fanden aber keine größere Beachtung, wurden archiviert und irgendwann vergessen. So auch die vier Songs, die sich auf der Zusammenstellung "Of Abstract Dreams" finden. Sie wurden 1974/75 in der Besetzung Sun Ra, John Gilmore, Marshall Allen, Danny Ray Thompson, Atakatune, Eddie Thomas, Elo Omoe, Akh Tal Ebah und James Jackson eingespielt. Erst kürzlich entdeckte man die Bänder im Sun Ra Music Archive wieder, erkannte deren hohe Qualität und beschloss eine offizielle Veröffentlichung. Es handelt sich um das Stück "New Dawn", eine ganz neue Version von "Island In The Sun", die erste Studiofassung von "I_ÇÖll Wait For You" und eine lautstark-ausufernden "Unmask The Batman"-Variation. Für die Erstausgabe wurden die Songs direkt von den Originalbändern remastert.
    Format
    LP
    Release-Datum
    16.03.2018
    EAN
    EAN 0730003316616
     
  • Kitoto Sound
    Ukuti Ukuti
    Ba Motoka Na Castle
    Kamungulwe
    Your Day Will Come
    Ani Uni
    Wakulu Wa Kuno
    We Need Each Other
    Alhamdullilahi
    Ntambwa
    How Can I Get To You
    Ave Africa
    cover

    SUNBURST

    Ave Africa 1973-1976

    Obwohl Sunburst keinen Wert auf den Massengeschmack legten, erfreute sich die aus Musikern zahlreicher afrikanischer Staaten zusammengesetzte Band in Tansania während der ersten Hälfte der 1970er-Jahre größter Popularität. Ihr Markenzeichen war der so genannte Kitoto Sound, eine einzigartige Fusion aus Soul und Jazz mit diversen traditionellen Spielweisen. Sunburst wurde vom zairischen Gitarristen Hembi Flory Kongo 1970 in Daressalam gegründet. Anfangs bestand die Playlist aus Covern populärer Soul-, Boogie- und Funksongs. Erst mit der Zeit wurde diese durch eigene, schwarzen Nationalstolz und koloniale Unterdrückung thematisierende Werke verdrängt. Nach mehreren Besetzungswechseln löste sich Sunburst 1976 aufgrund mangelnden kommerziellen Erfolgs frustriert auf. Die vom Label Strut zusammengestellte 2CD-Kompilation "Ave Africa" bündelt sämtliche Aufnahmen der Band. Dazu gehören das gleichnamige Album aus dem Jahr 1976, Singles, welche die Band zwischen 1973 und 76 für die beiden Labels TFC und Moto Moto auf den Markt gebracht hatte, sowie eine bislang unveröffentlichte Radiosession von 1973 mit sieben Stücken. Für die Retrospektive wurden alle Aufnahmen von den Originalbändern remastert.
    Format
    DoLP
    Release-Datum
    24.06.2016
    EAN
    EAN 0730003312816
     
  • cover

    V/A

    Afro-Rock

    "Afro-Rock Volume One" ist eine der wichtigsten Zusammenstellungen von 70er-Jahre-Afro-Funk und -Soul, die in den vergangenen Jahren veröffentlicht wurde. Ursprünglich auf Duncan Brookers Indie Kona Label Anfang 2001 veröffentlicht, begründete das Album eine unglaubliche Neugier auf afrikanische Jazz-, Funk- und Soul-Aufnahmen aus den 60er- und 70er-Jahren. Stücke aus einer Zeit, als viele Länder ihre Unabhängigkeit erlangten und in ihrer Musik eine panafrikanische Identität feierten. Das Album war eines der ersten, welches ein anderes Publikum außerhalb der Weltmusik-Szene erreichte und war damit der Türöffner für viele weitere Projekte und Labels. Die Zusammenstellung ist ein Beleg für die entschlossene Arbeit Brookers, der mehrere musikalische Forschungsreisen nach Ostafrika, Kenia und Zaire unternahm. Er brachte wahre Schätze mit. Seit 2015 ist "Afro-Rock" vergriffen, jetzt wird das Album auf Strut in seiner ursprünglichen Form wieder aufgelegt. Neben den Original-Linernotes von Duncan Brooker sind weitere, erklärende Texte beigefügt.
    Format
    DoLP
    Release-Datum
    27.10.2017
    EAN
    EAN 0730003305917
     
  • cover

    V/A

    Aloha Got Soul

    Dass Hawaii weitaus mehr zu bieten hat als den Iron Man, Surferstrände und Vulkane, stellt die Kompilation "Aloha Got Soul: Soul, AOR & Disco in Hawai'i 1979-1985" eindrucksvoll unter Beweis. Die beim Londoner Label Strut erscheinende CD ist der weltweit erste Sampler, der sich der hawaiianischen Tanz- und Popmusik der späten 70er, frühen 80er annimmt. Für die einheimischen Künstler war diese Zeit eine fruchtbare Ära: Einerseits wurde Hawaiian 1978 zur offiziellen Inselsprache, wodurch eine dynamische Künstlerbewegung entstand, die Hula und traditionelle Musikstile mit neuem Leben füllte; andererseits buchten Veranstaltungsorte mit Musikprogramm aus Kostengründen die Künstler der Insel. "Aloha Got Soul" wurde von Roger Bong kompiliert, der seit Jahren einen Blog rund um den Themenkomplex "Hawaiianischer Soul, Funk, Jazz und Artverwandtes" betreibt, leidenschaftlicher Vinyljäger ist und schlicht als der Experte für gute einheimische Musik gilt. Für die Zusammenstellung hat Bong 16 rare Tracks aus seinen Plattenkisten gezaubert, die überwiegend bislang nur auf Originalvinyl in Hawaii erschienen sind. Das umfangreiche Booklet führt mit einem ausführlichen Begleittext, Künstlerinterviews, zahlreichen Fotos und Cover-Abbildung umfassend ins Thema ein. Wer den Sound von Gilles Person, Earth Wind & Fire, Tower Of Power, Doobie Brothers, Roy Ayers oder Donald Fagen mag, sollte hier mal ein Ohr riskieren.
    Format
    DoLP
    Release-Datum
    18.03.2016
    EAN
    EAN 730003313318
     
  • cover

    V/A

    Deutsche Elektronische Musik. Experimental German Rock And Electronic Musik 1972-83 Vol. 2

    Die "Wiederentdeckung" von Krautrock dauert mittlerweile länger als dessen Produktionszeit. Seit Julian Copes literarischem Reiseführer über die "Great Kosmische Music" (1995) erleben die experimentellen, in den späten Sechzigern und Siebzigern in der alternativen Musikszene fabrizierten Sounds zwischen Electro, Prog Rock und Ambient einerseits und Gegenkultur und Drogenexperiment andererseits Revival um Revival. In der Vielzahl der oft nur nach oberflächlichen Kriterien zusammengestellten Kompilationen ragen die kenntnisreich und liebevoll editierten Sampler von Soul Jazz weit heraus. Daher ist es sehr zu begrüßen, dass "Deutsche Elektronische Musik. Experimental German Rock And Electronic Musik 1972-83" nach 2010 eine Neuauflage erfährt. Über die Edition schrieb der "Guardian" bei deren Ersterscheinen: "Der definitive Leitfaden der außergewöhnlichsten Musik der Welt." Die gefragte, aber längst vergriffene Veröffentlichung mit Stücken von Cluster, Can, Faust, Popol Vuh, Neu!, Amon Düül, Harmonia, La Düsseldorf, Tangerine Dream, Kollectiv oder Ibliss bildete seinerzeit den Auftakt zu einer mittlerweile auf drei Sets angewachsenen Miniserie. Während die remasterte Nachpressung in digitaler Form als Doppel-CD mit großem, 36-seitigem Booklet erscheint, kommt die schwergewichtige Vinylausgabe verteilt auf zwei Doppel-LPs im Klappcover auf den Markt.
    Format
    3xLP
    Release-Datum
    30.08.2019
    EAN
    EAN 0730003320408
    Format
    DoLP
    Release-Datum
    30.03.2018
    EAN
    EAN 5026328004099
     
  • cover

    V/A

    Disques Debs International(1960-1972)

    Format
    DoLP
    Release-Datum
    ---
     
  • cover

    V/A

    NEXT STOP SOWETO 1

    Wahre Schätze aus der südafrikanischen Mbaqanga-Szene der 60er- und 70er-Jahre hob die Kompilation-Reihe "Next Stop Soweto", deren legendärer erster Teil nun wieder als Doppel-Vinyl erscheint, limitiert auf 1000 Exemplare weltweit. Das meist verkaufte Album der Reihe bietet mehrheitlich Titel, die zuvor außerhalb von Südafrika unveröffentlicht waren, und rettet sie so nicht nur vor dem Vergessen, sondern zeigte auch die Macht, die Musik haben kann, eindrucksvoll auf. Zusammengestellt von Duncan Brooker und Francis Gooding trug das Album den Township Jive Sound in die Welt hinaus. Als Reaktion auf den Versuch des Apartheid-Regimes, schwarze Kultur überhaupt und Kwela-Musik im Besonderen zu verbannen, entstand ein neuer elektrischer Sound voller Energie, der verschiedene regionale Stile mit Soul und Jazz vermengte und eine Vielzahl neuer Stars wie die Mahotella Queens, Mahlathini oder Izintombi Zasi Manje Manje hervorbrachte. "Next Stop Soweto" dokumentiert die Entwicklung der südafrikanischen Musikszene dieser bewegten Jahrzehnte eindrucksvoll.
    Format
    DoLP
    Release-Datum
    29.07.2016
    EAN
    EAN 0730003305412
     
  • cover

    V/A

    NEXT STOP SOWETO 4

    Die Compilationserie "Next Stop Soweto" geht in die vierte Runde. Zulu Rock, Afro-Disco und Mbaqanga aus den Jahren 1975 bis 1985 stehen diesmal auf dem Spielplan. Dazu begaben sich die Macher von Strut Records erneut in die Archive und liefern uns ein paar fast vergessene musikalische Schätze aus den dunkelsten Tagen der jüngeren südafrikanischen Geschichte. Unter der Knute des Apartheid-Regimes atomisierte sich die Musikszene des Landes im Schulterschluss mit Funk, Soul, Rock und Disco in unzählige Richtungen. Gleichzeitig bereitete die Zeit den Nährboden für den Weltmusik-Boom der 80er-Jahre, als Acts wie Hugh Masekela und Ladysmith Black Mambazo weltberühmt wurden und Popstars wie Malcolm McLaren und Paul Simon den Sound Sowetos international ins Scheinwerferlicht rückten. Kompiliert hat einmal mehr Duncan Brooker, die Linernotes stammen von Francis Gooding. Das Vinyl erscheint mit CD.
    Format
    3xLP
    Release-Datum
    20.03.2015
    EAN
    EAN 0730003312113
     
  • cover

    V/A

    Nigeria 70: Funky Lagos

    Das Label Strut sorgt - endlich! - dafür, dass mit "Nigeria 70" ein, wenn nicht sogar der Afro-Klassiker schlechthin wieder verfügbar ist. Und das auch noch in einer fantastischen 3LP-Deluxe-Edition mit drei Bonus-CDs, wovon zwei CDs die Tracks der Kompilation enthalten und die dritte CD eine Audio-Dokumentation mit Interviews zahlreicher Protagonisten. Die Stücke für "Nigeria 70" wurden innerhalb eines dreiwöchigen Aufenthalts in Lagos gesammelt. Die Kompilation selbst erschien erstmals 2001 im Anschluss an den Tod von Fela Kuti und sorgte unter jüngeren Clubbesuchern und Musikenthusiasten für ein wieder aufkeimendes Interesse an Afro-Funk und Afrobeat. Wie noch keine andere Zusammenstellung zuvor, führte "Nigeria 70" mit 15 Hochkarätern in eine Zeit ein, als nigerianische Bands damit begannen, traditionelle einheimische Stile wie Highlife und Juju mit Funk, Soul, Rock und Disco auf geradezu explosive Weise zu fusionieren. Für die Neuedition, die weltweit auf 500 Exemplare beschränkt ist, wurden alle Stücke neu gemastert.
    Format
    3xLP
    Release-Datum
    01.04.2016
    EAN
    EAN 0730003304460
     
  • cover

    V/A

    Nigeria 70: No Wahala

    [engl] As part of their 20th Anniversary celebrations, Strut present the first new volume in their pioneering 'Nigeria 70' series for over 8 years, bringing together rare highlife, Afro-funk and juju from the '70s and early '80s. Compiled by collector and DJ Duncan Brooker, this new selection of tracks is receiving its first international release outside of Nigeria. The compilation returns to a fertile heyday in Nigerian music when established styles like highlife and juju became infused with elements of Western jazz, soul and funk and musicians brought a proud new message post-independence. Brooker places the spotlight particularly on some of the incredible Ukwuani musicians from the Delta State region as guitarist Rogana Ottah and Steady Arobby's International Brothers Band forged their own fluid brand of highlife and soulman Don Bruce drew on the US R&B greats for a series of great albums and explosive stage shows at his residency at Hilton Hotel in Abuja. Elsewhere, the album explores the close connection between Nigeria and Benin's music, most famously through Sir Victor Uwaifo, appearing here with a killer mid-'80s ekassa jam, as well as highlife hitmaker Osayamore Joseph on 'Obonogbozu' (Joseph made headlines in Nigeria for very different reasons in 2017, surviving a one month kidnapping ordeal). Other tracks include 'Sickness' a 1979 lament on how all countries share troubles by Prince Nico Mbarga, the Nigerian / Camerounian star behind the smash hit 'Sweet Mother'; reggae singer Felixson Ngasia switches to funk and disco for a heavy workout with potent lyrics around black identity; another major highlife great Etubom Rex Williams unleashes a punchy psych funk gem with 'Psychedelic Shoes' and Africa 70 member Pax Nicholas vocals a simmering Afrobeat groove from Jacob Lee's Saxon Lee & The Shadows International Band.
    Format
    DoLP
    Release-Datum
    29.03.2019
    EAN
    EAN 0730003319716
     
  • 01. Caméléon - La Rosée Si Feuilles Songes
    02. Michou - Maloya Ton Tisane
    03. Jean-Claude Viadère - Moin La Pas Fait Tout Sel
    04. Daniel Sandié - Défoule 3è Age
    05. Cormoran Group - P'tit Femme Mon Gâté
    06. Marie Helen Et Ses Créol's - Séga Le Sport
    07. Françoise Guimbert - Tantine Zaza
    08. Vivi - Toé Même Maloya
    09. Pierrot Vidot - Commandeur
    10. Hervé Imare - Mele-Mele Pas Toué P'tit Pierre
    11. Groupe Dago - Réveil Créole
    12. Ti Fock - Sé Pi Bodié
    13. Gaby Et Les Soul Men - C'est Le Même Cadence
    14. Vivi - Mi Bord' A Toé
    15. Maxime Lahope - Sous Pied D'Camelias
    16. Gilberte - Serre Serre Pas
    17. Gaby Et Les Soul Men - Oh Maloya
    18. Hervé Imare - Mi Donne A Toué Grand Coeur
    19. Carrousel - Oté Maloya
    cover

    V/A

    Ote Maloya 1975-1986

    Die Kompilation "Oté Maloya" setzt die 2016 ebenfalls von Strut herausgebrachte Zusammenstellung "Soul Sok Séga" fort. Denn Maloya und Séga sind beides Genres, die auf Mauritius und La Réunion im Indischen Ozean ihren Ursprung haben und dort vor Jahrhunderten von den Sklaven der Zuckerplantagen entwickelt wurden. Charakteristisch ist jeweils die Verschmelzung europäischer und afrikanischer Einflüsse. "Oté Maloya" widmet sich mit den Jahren 1975-1986 einer Phase, als sich Maloya auf La Réunion endgültig aus den Fesseln seiner Vergangenheit löste und zur vorherrschenden Populärmusik der Insel wurde. Bereits in den 1930ern begannen vereinzelt Musiker damit, Maloya-Songs öffentlich zu spielen. Ab den Fünfzigern erschienen erste Maloya-Schallplatten, und im Jahrzehnt darauf avancierte Maloya unter den Jugendlichen zur Protestmusik. Als eine neue Künstlergeneration ab Mitte der 1970er begann, traditionelle Maloya-Songs nicht nur mit eigenen poetischen Texten zu versehen, sondern vor allem diese mit westlichen, afrikanischen und indischen Klangerzeugern zu instrumentieren und Jazz-, Funk-, Rock- und Psychedelia-Elemente einzuflechten, erlebte Maloya einen unheimlichen Popularitätsschub und kam in der Mitte der Gesellschaft an.
    Format
    DoLP
    Release-Datum
    16.06.2017
    EAN
    EAN 0730003315114
     
  • 01. Banda Los Hijos De La Niña Luz - Quiero Amanaçer
    02. Les Ya Toupas du Zaire - Je Ne Bois Pas Beaucoup
    03. Frente Cumbiero - Pitchito
    04. Fair Nick Stars - Arrete Mal Parlé
    05. Kyerematen Stars - Maye Obi Den
    06. Victor Uwaifo - Ohue (Frankie Francis & Simbad Edit)
    07. Adolfo Echeverria - Sabroso Bacalão
    08. El Timba - Descarga Bontempi
    09. Mighty Shadow - Dat Soca Boat
    10. Dany Play - Fa'waka (Pt 1)
    11. Safohene Djeni - Mahu Wo Asie (Edit)
    12. Ti Céleste - Popilation Basse-Terrienne Au Abois
    13. Quantic Y Su Conjunto Los Miticos Del Ritmo - Cumbia De Mochilla
    14. Roaring Lion - Carnival Long Ago
    15. Gnonnas Pedro - Yiri Yiri Boum
    cover

    V/A

    SOFRITO:TROPICAL DISCOTHEQUE

    Hugo Mendez und Frankie Francis bilden seit 2005 das britische DJ-Duo Sofrito. Seitdem wirbeln sie mit ihrem mitreißenden Mix aus tropischen Vintage-Grooves und selbstgefertigten Dubplate-Edits durch die Clubs. 2011 veröffentlichte das Kollektiv die Zusammenstellung "Tropical Discotheque". Darauf fanden sich 15 afrikanische, karibische und lateinamerikanische Dancefloor-Kracher verschiedener Jahrzehnte. So zum Beispiel Sofritos rare Disco-Edit des Victor-Uwaifo-Hits "Ohue", "Cumbia de Mochilla" von Quantic und ein gestandener Karneval-Smasher der Roaring Lions. Für die Melange aus Bass-Calypso, Funk, altem Mambo, funky Afro-Grooves, Bongo-Fantastereien, Samba, Steel-Drum-Chic und kongolesischem Soukous war eine 18-monatige Lizenzierungstätigkeit nötig gewesen. Doch die Mühe hatte sich gelohnt, "Tropical Discotheque" ging weg wie geschnitten Brot und entwickelte rasch Kultstatus. Grund genug für das Label Strut, die längst vergriffene Kompilation wieder zugänglich zu machen und als limitierte Doppel-LP neu zu veröffentlichen.
    Format
    DoLP
    Release-Datum
    09.02.2018