ProductDetails

  • 01. Be Honest
    02. Dont Talk To Me
    03. Take Me Home Tonight
    04. Going With The Punks
    05. Take My Love
    06. Master 3000
    07. I'm So Happy
    08. No Sense
    09. Waiting For Me
    10. The Band Is Broke
    cover

    LO FAT ORCHESTRA

    The second word is love

    Das nächtliche Gemunkel am Tresen bei Bier und Klaren war irritierend gewesen: Aufs neue Album, so Drummer Zimmermann und Basser Strohmeier, würde das Lo Fat Orchestra auch Kinderchöre und ein Streichquartett packen. Man dachte mit Grauen an «The Wall», Konzeptalben-Bombast, Artrockkacke und hoffte halb, das sei nur der berüchtigte Schwarzwälder Humor. Jetzt ist «The Second Word Is Love» da. Nicht mit Kinder- aber mit Chören und natürlich mit Streichquartett. Die Befürchtungen zerbröseln im Nu, wenn im Opener «Be Honest» die Bassdrum nagelt, die Elektrizität in der Luft rauscht und singt, bevor der Sägezahnbass und Schmids Gesang und Orgel einsetzen. Alles gut! Alles besser! Alles: mehr! Auf «The Second Word Is Love» gibts mehr catchy Spacemelodien, mehr Beats, die auch in der Electro-Disco funktionieren («Don’t Talk To Me»), mehr Noise, mehr updateter Motown-Schmiss, mehr Weltraumgefiepe, mehr Bulldozer-Bassriffs («I’m So Happy I Could Cry»), mehr in Tiramisù-Manier geschichtete Melodien, mit Rauschen, mit Lärm, mit Geshredder ausm Effektgerätepark, mit mehr Melodie-Topping, es gibt Gospel from the Garage, oh, und: mehr Gitarre (Gitarre? Gitarre!). Was ist los hier? Schmid, Strohmeier und Zimmermann beschlossen, ihr drittes Album nicht wie die beiden – grandiosen – Vorgänger live einzuspielen, sondern sich in Markus Heinzels Liquid Studio in Freiburg einzunisten und sich diesmal Zeit zu lassen. Guter Beschluss! «The Second Word Is Love» ist ein Instantklassiker geworden, voller brachial-knackiger Hits, die bei dir «Occupy Stammhirn» spielen, aber auch mit ausufernden Kolossen von Songs («The Band Is Broke»), ein Hammeralbum, das du in 20 Jahren noch deinen Kindern vorspielen wirst (sie werden johlend auf dem Sofa auf und ab springen dazu.) Die Lo-Fat-Welt ist grösser, farbiger, komplexer geworden, die musikalische Schwarzwälder/Schaffhauser Dreiecksbeziehung weiss aber auch, dass in elektronisch amplifizierter Musik kaum etwas über Reduktion und Repetition geht. Nichts ist überladen, Bombast muss draussen bleiben, Lo Fat ist das Stichwort. Der Titel lässt schon erahnen: «The Second Word Is Love» dreht sich um Herzensdinge, um Liebe, die nicht mehr an erster Stelle steht, aber allgegenwärtig ist, um (Selbst-)Hass, Verrat, Verlust und brüchiges Glück – die Gefühlslagen sind instabil, die Musik stemmt sich mit Macht dagegen, dass alles auseinanderfällt. By the way: «Going With The Punks» heisst der Song mit dem Streichquartett, er ist das absolute Highlight der LP und bricht dir das Herz.
    Format
    CD
    Release-Datum
    02.12.2011
    Format
    LP 180gr
    Release-Datum
    02.12.2011
    EAN
    EAN 4260016921157
     

Einsortiert unter

Mehr von »LO FAT ORCHESTRA«

  • cover

    LO FAT ORCHESTRA

    Canned candies

    Gegründet 2005 in Detroit haben die Jungs in Guz` Startrackstudio zu Schaffhausen (CH) in nur zwei Tagen ihr Debüt Canned Candies eingespielt. Entstanden ist eine hoch energetische Mischung aus Soul
  • LO FAT ORCHESTRA

    Neon Lights

    pre-order! Man stellt sich schon die Frage, wie sie das immer nur wieder machen. Klar ist - „Neon Lights“ ist 100% Lo Fat Orchestra, eingängig, tanzbar, hart, groovig, rau, selbstreflektiert. Nu
  • cover

    LO FAT ORCHESTRA

    Questions for honey

    Touredition des neuen Albums. Kommt im Stoffbeutel mit langen Trägern, mit Button und Stickern.
  • cover

    LO FAT ORCHESTRA

    Questions for honey

    Keine Band versteht so gekonnt Disco und Sixtiespunk zu verheiraten wie dieses Trio aus der Schweiz auf ihrem zweiten Album “Questions for honey“. Vergleichende Beschreibungen fallen da ziemlich s
  • LO FAT ORCHESTRA

    We need you

    Lo Fat Orchestra haben mit „We need you“ alles richtig gemacht und perfektionieren auf ihrer neuen Maxi weiter ihre Synthese aus Pop und Noise. Während man die letzten Veröffentlichungen auch zu
  • LO FAT ORCHESTRA

    We'll be friends

    Auf der ersten Veröffentlichung des Lo Fat Orchestra im wunderbaren 7"-Format, kommt selbstredend einmal der Titeltrack, eine geil kitschige Nummer mit Kinderchor und so herzigem Geschmalze, dass sic
 

Mehr vom Label »Sounds of Subterrania«

  • cover

    COLUMBIAN NECKTIES

    Yes Ma´am

    Machen wir es uns einfach: die Columbian Neckties sind die Band, mit der ich als Label am meisten erlebt habe, zudem sind sie eine der wenigen Garagenpunkbands, die sowohl Tim Warren (Crypt), Alfred B
  • COURETTES, THE

    We are the Courettes

    „Here are the Courettes“ - das erste Lebenszeichen Von The Courettes schlug 2014 ein wie eine Bombe. Die erste Auflage war innerhalb eines Monats ausverkauft und musste bisher dreimal nachgepresst
  • cover

    TREEBERRYS

    Talkin' about Treeberrys

    The Treeberrys are celebrating great and absolutely stylish 6t?s pop, you wouldn?t find it made much better even way back in 1966 and love being very authenic and they?re taking it to the max. You wil
  • cover

    V/A

    Bite it!! 2006

    Bite it! Festival Platte mit je einen unveröffentlichten song der beteiligten Bands, die da wären Two-Star Hotel, Devil in Miss Jones, Carnation, Columbian Neckties, Amos und Hara-Kee-Rees. Das ganz
  • cover

    NOW-DENIAL, THE

    Mundane Lullaby

    Special Edition limitiert auf 100 Kopien.
  • cover

    AMOS

    Clubmixes feat. Bartellow

    Der Imperator of Pop ist zurück! Auf Amos erfolgreiches Debutalbum und eine Tournee, bei der er 2007 international einschlug wie eine Bombe folgt nun, was live bereits zu überzeugen wusste. "AMOS
 
Zeige alles vom Label »Sounds of Subterrania«