ProductDetails

  • 01. What Will We Do
    02. Way Of The Rover
    03. Keep On Rollin'
    04. Two Ringing Ears
    05. Dangerous Man
    06. 15 Years
    07. Soon I Will Hold You Again
    08. A Million Miles
    09. Oil - Stained Hank
    10. Winner & Loser

    DIGGER BARNES

    Frame By Frame

    "Digger Barnes meldet sich zuru?ck mit 10 neuen Tracks. “Frame By Frame” ist das bereits dritte Studioalbum des in Deutschland lebenden Songwriters, der stoisch an seinem ganz eigenen Amerikanischen Traum arbeitet. Thematisch dreht sich mal wieder alles um das Leben on the road. “Wir waren diesmal mit kleiner Live-Besetzung im Studio und haben versucht, uns bei der Produktion auf das Nötigste zu beschränken. Diese Entscheidung schien mir und Produzent Friedrich Paravicini nach den letzten beiden Alben der logische Schritt zu sein.”, sagt Barnes dazu.” Das Ziel war es, ein zeitloses Americana Album mit vielen Facetten aufzunehmen, den Songs zu vertrauen und ihnen Luft zum Atmen zu lassen”. Zur Rhytmussektion aus Kontrabass, Besenschlagzeug und Akustikgitarre gesellen sich sparsam eingesetzte Instrumente wie Vibraphon, Orgel, Geige und Pedal Steel. Ein paar Klaviertupfer hier, ein Banjo dort, das reicht, um die Geschichten von Digger Barnes zum Leben zu erwecken. Folk- und Country-Wurzeln sind die Grundlage vieler Stu?cke, doch gibt es auch Ausflu?ge in staubige Jazzkeller (“15 Years”) und abgeranzte Autokinos (“A Million Miles”). Der lässig groovende Opener des Albums, “What Will We Do”, versteht sich als Ode an die Zeit, in der Barnes noch als Bassist von Chuck Ragan, Austin Lucas und der Revival Tour rund um die Welt tingelte. Auch sonst bietet “Frame By Frame” Einblicke in das rastlose Leben eines Musikers, der sich nicht um Trends schert, und unbeirrt seinen Weg geht. Der melancholische Unterton des Albums hält sich mit verschmitzten Gassenhauern wie “Keep On Rollin´” und “Dangerous Man” die Waage. “Oil-Stained Hank” ist das Portrait eines Autoschraubers, das mehr u?ber die Wertvorstellungen des Digger Barnes verrät als tausend Worte. Und wenn´s dann doch mal nicht so gut läuft, reagiert man halt mit einem Achselzucken und macht weiter, denn: “The winner and the loser are twins”. Im Zentrum der einzelnen Songs steht immer wieder Barnes´ warme Erzählerstimme, die reifer und relaxter klingt als je zuvor. In der Australierin Emily Barker hat sich eine ebenbu?rtige Duettpartnerin fu?r die Ballade “Two Ringing Ears” gefunden. Die in England lebende Songwriterin, die bereits durch das Titelstu?ck “Nostalgia” der Serie “Wallander” auf sich aufmerksam machte, ist auch sonst auf dem Album vertreten und verhilft mit ihrer Stimme vielen Refrains zu voller Pracht. Zum Release sind Digger Barnes und sein ständiger Arbeitspartner, der Maler und Video Artist Pencil Quincy, wieder mit Ihrer Trickfilmrevue, der Diamond Road Show, auf Tour und werden die Zuschauer “Bild fu?r Bild” mit auf eine Reise nehmen, bei der es nicht um das Ankommen geht, sondern um das Unterwegssein. Oder wie Barnes es auf dem Album treffend beschreibt: “The way of the rover is not the main road, the way of the rover is the long way home”. Ein wahnsinnig toller Geschichtenerzähler. (Reinhard Kleist) Hu?bsch verschrobene Outsider-Americana-Mucke. (Vice) Musik, die Fernweh macht. (Katrin Bauerfeind) Americana von seiner besten Seite. (Franz Dobler) Meister des depressiven Entertainments. (Dynamite) Der Wild-West-Märchenonkel unter den Folkbarden. (Arte Tracks) Digger Barnes erschafft seine eigene Welt. (taz) Einer der besten Geschichtenerzähler u?berhaupt. (Whiskey Soda) David Lynch hätte mit unbestreitbarer Sicherheit seine helle Freude an Digger Barnes. (Classic Rock) Sein Werk passt zu einem du?steren Roadmovie in den staubigen Wu?sten von Texas, das an einer verlassenen, schmierigen Tankstelle endet. (Ox)"
    Format
    LP
    Release-Datum
    14.11.2014
    EAN
    EAN 4260016925193
    Format
    CD
    Release-Datum
    14.11.2014
    EAN
    EAN 4260016925209
     

Einsortiert unter

Mehr von »DIGGER BARNES«

  • cover

    DIGGER BARNES

    Every story true

    Ein Mann kommt müde nach Hause, er war lange Wochen unterwegs. Die Bilder hängen noch wie immer, ein bisschen Staub vielleicht, ein paar unwichtige Rechnungen im Briefkasten. Es hat sich nichts ver
  • cover

    DIGGER BARNES

    My name is digger

    Digger Barnes aus Hamburg mit einem neuen Release, sehr sympathisch, sehr persönlich, sehr charmant. Die Wurzeln in den 60s, das Herz im Punkrock, meist mit Banjo, Akustikklampfe, ab und zu mit Kontr
  • DIGGER BARNES

    Near Exit 27

    Seit 10 Jahren dokumentiert der Singer-Songwriter Digger Barnes auf seinen Platten das Leben on the road. Geschichten voller Sehnsucht, Melancholie und morbidem Charme sind sein Markenzeichen und lief
  • cover

    DIGGER BARNES

    Time has come

    DIGGER BARNES ist Singer/Songwriter, Performer und Bassist u.a. von Chuck Ragan (HOT WATER MUSIC) und der in den USA dieses Jahr bereits zum zweiten mal stattfindenden REVIVALTOUR. So spielte Barnes i
 

Mehr vom Label »Hometown Caravan«

  • cover

    COLORADAS, THE

    Big empty

    „Big Empty“, das neue Album von The Coloradas kann man in deutscher Sprache fast nur mit den üblichen Phrasen von Authentizität, Purismus, Empfindsamkeit und womöglich sogar Lagerfeuern zu fass
  • cover

    CHAMBERLAIN

    five years diary

    Die 26 (!) Songs auf 2 Lps bieten 15 Live-Aufnahmen aus der Zeit von 1998, die zum größten Teil aus Songs von ''Fate's got a driver'' und ''The moon my saddle'' b
  • cover

    GARDA

    A heart of a pro

    Auf die Frage, mit welchem Tier er dieses Album vergleichen würde, nennt Kai Lehmann, Sänger und Songschreiber von Garda, den Gorilla und begründet die Entscheidung in knappen Worten: „erhaben“
  • cover

    DRAG THE RIVER

    Can´t leave these strays

    Erstklassige Country/Americana Rocknummern in gewohnt sympatischen DTR style und der typischen Mischung von mal ruhigeren, melancholischeren Songs und dann wieder ordentlichen Kracher, die einfach nur
  • cover

    DRAG THE RIVER

    2010 demons

    10 brandneu aufgenommene Demosongs von Jon Snodgrass und Chad Price. So klingen Drag The River ohne Schlagzeug und Stromgitarre. Von Langeweile keine Spur sondern wie gewohnt ehrliche und persönliche
  • cover

    AUSTIN LUCAS

    Collection

    Kurz nach den Aufnahmen zu Austin's "bristle ridge" Platte mit Chuck Ragan setzte er sich in Prag schon wieder auf den Hosenboden. Er nahm einige Demos für sein "somebody loves you" Album auf. D
 
Zeige alles vom Label »Hometown Caravan«