ProductDetails

  • cover

    MELT-BANANA / CHUNG

    Quick quick slow death

    Das gab es vorher noch nicht und lässt jedes Sammlerherz höher schlagen. Eine Platte mit fantastische Lentigular-Artwork (diese Wackelbildchen was man sonst von DisneyComickarten kennt) . Musikalisch gibt´s das erwartet geniale Gipfeltreffen mit dem fiesen Keyboard-Punkrock-Noise-Bastard der Bremer Chung (Ex-Party Diktator) und den chaotischen Hysterie-Anfall-Noisespazzsound der kleinen Japanerinnen, letztere mit 3 Songs, Chung mit 4en, exklusiv versteht sich
    Format
    10''
    Release-Datum
    01.05.2005
     

Einsortiert unter

 

Mehr vom Label »Sounds of Subterrania«

  • REVEREND BEAT-MAN

    If I Knew

    Wenn Sounds of Subterrania an Specials arbeitet ist der Reverend Beat-Man ebenfalls nicht weit. Also auch hier. "If I Knew" ist ein Hammer Song. Trockener und besser kann man Blues nicht spielen und
  • LISTENER

    Being Empty:Being Filled

    “The most terrifying fact about the universe is not that it is hostile but that it is indifferent, but if we can come to terms with this indifference, then our existence as a species can have genuin
  • cover

    AMOS

    Clubmixes feat. Bartellow

    Der Imperator of Pop ist zurück! Auf Amos erfolgreiches Debutalbum und eine Tournee, bei der er 2007 international einschlug wie eine Bombe folgt nun, was live bereits zu überzeugen wusste. "AMOS
  • cover

    STILETTOS, THE

    Making history by repeating it

    Die neue Platte der Holländer knüpft nahtlos an den Vorgänger "12 cuts" an und zeigt das Trio in bestechend guter Form! Auch hier gibt es schnellen, schön druckvoll gespielten Garage Punk mit leic
  • cover

    KOMMANDO SONNE-NMILCH

    Der Specht baut keine Häuser mehr

    Die mit Abstand beste Rachut-Platte. Mag es daran liegen das sie so vielseitig ist oder am Alsterwasser. Im Gegensatz zum Vorgänger ist diese Kommando Sonne-nmilch wesentlich zugänglicher & auch le
  • Faratuben

    Sira Kura

    Zwischen Aarhus und Bamako liegen 6.593 Kilometer – und ein tiefer sozioökonomischer Graben. Aus Afrika zieht es deshalb schon lange Menschen nach Europa – umgekehrt ist das leider nur selten der
 
Zeige alles vom Label »Sounds of Subterrania«