Katalog

Suchergebnisse

  • 01. Intro
    02. Black Wizard
    03. Swan Skies
    04. Magic Dolmen
    05. Great Golden Mornings
    06. Mystic Lady
    07. 3rd Eye
    08. It's All In Your Mind
    09. Coloured Trees
    10. Your Inside World
    11. Purple Flashes
    12. Dead Garden
    13. Reverse Symphony For The Living Dead
    14. Wonderman
    15. Jeremiah Johnson
    cover

    ALEPPO PINE

    Holy Picnic

    Format
    CD
    Release-Datum
    15.12.2010
    EAN
    EAN 8437005066342
     
  • 01. Under Root A Winding Stair
    02. Midnight Carnival
    03. Dreaming Knoll
    04. Goblin Market
    05. Northwood
    06. Ballad Of The Hanged Men
    07. Foxglove Meadow
    08. Greenwood Bird
    09. Sonnet 87
    10. Beautiful Grave
    11. We Are Dark Wells
    12. The Stag's Head
    13. Flowerleaf Coffin
    cover

    ARROWWOOD

    Beautiful Grave

    [engl] Heavy Carton Sleeve, 180g Virgin Vinyl, mastered and mixed by Eroc! Feat. Kim Larson from "Of The Wand & The Moon" and Pythagumus Marshall from "Novemthree"! Sometimes music tells you more about its creator than he himself could ever do. Chelsea Robb, born in Albion, now residing in the mystical north west of the USA already fits well with the image of an incarnated elementary spirit from her whole appearance and has opened the gates to the magical kingdom in a musical way. Gentle, ethereal and sometimes even ghostly haunting sounds, created on all acoustic instruments such as flute, hurdy gurdy, reed organ and several stringed instruments apart from the classic acoustic guitar build the fruitful soil for a mystifying vocal performance by Ms. Robb who also perfectly performs in a duet with an even more powerful male voice courtesy of NOVEMTHREE mastermind Pythagumus Marshall. An enchanting swarm of different rattles, timbers, bells and rainmakers comes buzzing around the melody patterns, only scarcely driven by an occasional hypnotical beat of a hand drum. The surreal beauty of this second full length album by the project under conduction of Chelsea Robb knows to enchant the listener every second and to tickle his senses. This way even soft, calm and dreamy music can be utterly exciting. The spell of the magic kingdom works well into our dimension through the music of ARROWWOOD.
    Format
    LP
    Release-Datum
    25.07.2016
    EAN
    EAN 2090503760370
     
  • 01. Immortal Americans
    02. Killing Time
    03. Happy
    04. Monroe County Nights
    05. My Mother And The Devil
    06. Eye Of An ASP
    07. The Shadow And Marie
    08. Between The Leaves
    09. Goat And Goose
    10. A Shallow Inland Sea

    AUSTIN LUCAS

    Immortal Americans

    Vor über 20 Jahren hat Austin Lucas seiner Heimatstadt Bloomington in Indiana den Rücken gekehrt. Der Songwriter verbrachte in der Stadt im mittleren Westen seine Kindheit, entdeckte dort seine Liebe zum Rock’n‘Roll und die Faszination für den Punk. Mit seinem nunmehr siebten Studioalbum kehrt Austin Lucas zu seinen Wurzeln zurück, sowohl kreativ als auch physisch. Immortal Americans entstand nach einer sehr turbulenten Phase in Lucas Leben. Er hatte dem Alkohol entsagt, seine Freundin in ihrem Kampf gegen den Krebs unterstützt und mit seinem langjährigen Plattenlabel gebrochen. Immortal Americans schaut mit glasklarem Blick auf diese düsteren Zeiten zurück. Die traditionellen, minimalistische Heartland Rock Songs liefern eine gehörige Portion Selbstreflexion und viele Gedanken um den Umbruch in seiner Heimatstadt und in ihm selbst. Das Album wurde von Lucas selbst als auch von Will Johnson produziert, von Steve Albini aufgenommen und gemixt und setzt sich aus einer Reihe von Live-Mitschnitten mit Vollband zusammen. Die Texte zum Album entstanden nach seiner Rückkehr nach Bloomington. Zuvor war er über Jahre als Solo Künstler auf allen großen und kleinen Bühnen der Welt unterwegs, bis er 2013 einen Plattenvertrag bei New West unterschrieb. Die Alben die in den darauffolgenden Jahren veröffentlicht wurden sind quasi der Soundtrack seines bisherigen Lebens, die musikalische Bandbreite reicht von der volkstümlichen Musik aus den Bergen Indianas (sein Vater ist Bluegrass Musiker Bob Lucas) bis hin zu den Punk Platten die ihn in seiner Jugend begleitet hatten. Dementsprechend hat sich Lucas seine Sporen als Folksänger mit Punk Wurzeln verdient, oder ist es anders herum? – schwierig zu sagen, tourte er doch durch ganz Amerika mit Künstlern die sowohl die eine als auch die andere musikalische Seite darstellen. Erst mit Wille Nelson und ein paar Termine später dann mit Chuck Ragan. Die Schatten seiner Laster holten Austin Lucas irgendwann ein. Er trank zu viel und legte immer mehr zu. Seine Ehe ging in die Brüche. Sein vom Cowpunk inspiriertes Album „Stay Reckless“ aus dem Jahr 2013 und das 2016er „Between the Moon and the Midwest“ stehen sinnbildlich für diesen schweren Abschnitt in Lucas Leben, mit einem thematischen Rundumschlag von Depression bis Scheidung. Am Tiefpunkt angekommen, hörte er auf über seine Dämonen zu schreiben und begann sich ihnen zu stellen. Er zog zurück nach Süd-Indiana und wurde wieder ansässig in jener Stadt, die einst seine Heimat war und welche sich im Laufe der Zeit erheblich verändert hatte. Genau dort, in einer Region die bis heute ein großes Problem mit Opiaten, HIV und Arbeits- und Obdachlosigkeit hat, ließ Lucas sich erneut nieder und begann seine Karriere und seinen Körper wieder Stück für Stück aufzubauen. Er wurde trocken und verlor dabei über 50 Kilo. Als er nun, nach so langer Zeit, wieder durch die Straßen Bloomingtons zog, fand er zu seinem alten Kampfgeist zurück. Der Titeltrack des Albums „Immortal Americans“ entstammt dieser Zeit der Selbstfindung. „Meine Freunde und ich mussten für unsere Ideale einstehen“, so seine Erinnerung an die Zeit im mittleren Westen. Der Titelsong handelt von diesem immerwährenden Kampf und ist denen gewidmet, die sich an den Rand gedrängt fühlen, die Zurückgelassenen, mit geringer Lebensqualität und -erwartung. Für die, die abseits des Mainstreams leben, von der Gesellschaft im Stich gelassen und Tag für Tag für ihre Identität und Existenz kämpfen müssen,denn genau diese Menschen sind die wahren Unsterblichen – Immortal Americans. Während der gesamten Krankheit seiner Freundin schrieb Austin Lucas weiter Lieder, spielte sanft und leise auf der Gitarre, während sie im Nachbarzimmer schlief. Viele Lieder auf Immortal Americans sind von dieser Erfahrung beeinflusst worden, „The Shadow and Marie“ spricht das Thema direkt an und handelt vom Lebenswillen und der nicht abreißenden Schönheit seiner Partnerin. „Die ersten Zeilen des Liedes sind zugegebener Maßen sehr düster,“ gibt Lucas zu, „doch nichtsdestotrotz sind wir am Leben und es gibt so viele Dinge, für die wir dankbar sein können. So lange wir leben wird es immer Schönheit und Freude geben. Ich habe dieses Lied geschrieben um meine Geliebte daran zu erinnern, dass trotz aller Qualen, die sie erleiden musste, trotz der vielen Veränderungen, die ihr Körper durchlaufen hat, sie immer noch die schönste Frau der Welt für mich ist. Das Lied mag düster beginnen, doch führt es einen im Verlauf an einen wundervollen Ort voller Licht und Glück. Es weist in Richtung der besseren Zeiten, in vielerlei Hinsicht kann man sagen, dass das gesamte Album ein Wegweiser in rosigere Zeiten sein soll.“ Als Lucas das Album mit Steve Albini in dessen Studio in Chicago aufnahm, wurde nicht tief in die Trickkiste gegriffen, die unplugged Ursprünge der Lieder wurden noch hier und da ergänzt, viel mehr hat es nicht gebraucht. Lucas verzichtet auf die E-Gitarren und die dichten Schalllandschaften, die seine Vorgänger-Alben durchziehen. Stattdessen wurde ein Gang zurück geschalten, der Fokus liegt aus akustischen Instrumenten und einer zurückhaltenden Rhythmusgruppe, zusammengehalten von lyrischer Finesse, welche den langen, steinigen Weg zwischen Lucas bewegter Vergangenheit und seinem geerdeten jetzigen Zustand beschreibt. Seine Band, zu deren Mitgliedern unter anderen sein Vater gehört, welcher extra nach Chicago kam und Banjo für seinen Sohn einzuspielen, scharte sich in einem kleinen Raum im Electric Audio Studio zusammen und alle spielten gleichzeitig ein, das Resultat ist ein komplett analoges Album, das vor kruder Energie sprüht und einfach nur real ist. „Ich wollte, dass es sich so anhört als würden gewöhnliche Musiker ihre Instrumente spielen,“ sagt Lucas, „ich wusste diesen Liedern würde es am besten tun, wenn sie so organisch wie möglich klingen. Ich habe live eingesungen und gleichzeitig Gitarre gespielt wir waren ruck-zuck fertig mit der Produktion. Das Album lebt vom Moment.“ Immortal Americans ist das Album mit dem Austin Lucas nach Hause zurückgekehrt ist, erschaffen in einem emotionalen Wirbelsturm. Der traditionelle Gothic-Heartland Sound trifft auf autobiographische Texte, Austin Lucas lässt emotional die Hosen runter, unplugged in regelrechten Hymnen, die keinerlei Elektrizität benötigen um einen das nötige Kitzeln verspüren zu lassen. „Ich habe die Veränderungen in Bloomington mit den Veränderungen in meinem eigenen Leben verglichen, nicht alles ist immer Friede, Freude Eierkuchen, aber wir sind auf einem guten Weg. Man kann das Licht am Ende des Tunnels erkennen und ich glaube wirklich an zweite und sogar dritte Chancen, denn ich weiß genau wie viele Chancen ich in meinem Leben schon bekommen habe. Man darf niemals aufhören zu kämpfen, denn das macht das Leben erst lebenswert.“ Oder mit anderen Worten, dieser Kampf macht dich unsterblich.
    Format
    LP
    Release-Datum
    23.11.2018
    EAN
    EAN 4260016925575
    Format
    CD
    Release-Datum
    23.11.2018
    EAN
    EAN 4260016925568
     
  • cover

    BAEZ, JOAN

    Debüt

    Format
    LP
    Release-Datum
    ---
     
  • 01. Drug Song
    02. Free Indeed
    03. I Have Seen Him
    04. Mother
    05. Morning Sun
    06. Prayer
    07. Lonely Faces
    08. Open Doors
    09. 666
    10. Waiting For The Rains
    11. Secret Forest
    12. Peace
    cover

    BIXBY, DAVE

    Ode to Quetzalcoatl (US Cover)

    [engl] Since its discovery in the late 90s, Dave Bixby’s legendary $2000 private press album from 1969 is considered by all serious record collectors as the king in the loner/downer folk genre. After being involved in 60s Michigan folk and garage–rock bands such as The Shillelaghs and Peter & The Prophets, Bixby started playing acoustic guitar and experimenting with LSD. After a year of drug abuse he felt broken. Starting a soul–searching, spiritual journey, he wrote "Ode to Quetzalcoatl" and most of the material for his second album, Harbinger’s "Second Coming" in just one month and a half. Assisted by fellow musician Brian MacInness, who played some guitar parts on the album, Dave recorded "Quetzalcoatl" using a echo–laden four track machine in a flat’s living room. The sound is lo–fi and sparse: just acoustic guitars and some occasional harmonica & flute, added to Bixby’s haunting, emotional vocals, spiritual lyrics and solid songwriting. The opening cut, the eerie and painful "Drug Song" sets the mood perfectly for the rest of the album which contains more tormented titles like "666" , "Lonely faces", Open Doors", "Secret forest"...Never an acoustic folk album sounded so intense as this. Carefully remastered sound from vinyl (no master tapes exists) done at Shadoks Music Studios, insert with extensive and detailed liner notes by Matvei Procak – the guy who found Bixby in 2006 – plus some rare pictures.
    Format
    LP
    Release-Datum
    26.06.2018
    EAN
    EAN 4040824088033
     
  • 01. In a vision or none
    02. Tones and shapes
    03. Drop a pebble
    04. The flood
    05. We spend the days
    06. Full Moon Pilgrim
    07. Dear kiddo
    08. Crash over me
    09. The moss on you
    10. Sweet brittle
    cover

    CALIDO HOME

    Tones and shapes

    [engl] In Guissona’s town square in Lerida, where the sun doesn’t warm, but smothers, a shade calls at the door of a large XVII century home. As you enter, the sound of an acoustic guitar, that almost sounds like a double bass, approaches those visit- ing, and when your eyes, previously blinded by sunlight, adjust to the darkness and distinguish the many tones and forms, you finally find Anna Andreu and Eduard Page?s, with their guitars, stringing the first chords of the song that gives name to their second album and debut at BCore, ‘Tones and Shapes’. Lerida is something like a Catalan Far West, but it isn’t that that has taken the Catalan folk duet Ca?lido Home there, but Joan Pons, El Petit de Cal Eril. Pons has turned the families theatre –part of their family home also known as Cal Eril- in to a recording studio, where he has recorded he’s latest albums and those of Mates Mates and Germa? Aire. Now its Ca?lido Homes turn. Entering the theatre is to follow Pons’ rules, like for example not being able to record a song more than five times (just like you can’t make love properly after three times running). The Guissona born producer found it hard to convince Andreu and Page?s that ‘Tones and Shapes’ had to be recorded live. Aware that they do gain considerably when performing live, the duet understood that to record the album in separate stems was contradictory. But that didn’t scare them any less. Or the fact that they could only record five takes. But the confidence they saw in Pons’ eyes was contagious. And they made the best choice. Ca?lido Home would once call their music ‘motherfolker’, almost like an insult, and that was how robust the folk songs in their debut album ‘Vulpes Vulpes’ (Desert pearl Union, 2013) were, but Eril asked them to turn it down a bit, to play softer, and from this restraint flowed new details, fragility and subtleness. They have learnt that when the song is already going upwards, there’s no need to push it. They also discovered silence, inexistent in their songs until now. When Pons sug- gested they not play together at every moment they were first taken back and did- n’t understand. But they listened, and in ‘Tones and Shapes’ silence becomes an active element in the music, the songs breath. And if a small sound like the squeak of a chair should find its way into a moment of silence, it was welcomed: the fact that everything is not always in place can mean, if done well, a more lively and real sound. It has a soul. Eduard’s guitar is a round trip from the US West Coast to Africa; it search’s for plea- sure when playing; if he doesn’t feel that pleasure when performing a song he will never play it again. Anna’s voice, less imposed then before and quieter when the melody gets harder, reminds Joan Pons of Karen Dalton. The Cal Eril producer feels that with ‘Tones and Shapes’, Ca?lido Home have finally found themselves. And this time, it wasn’t hard to convince them that he was right.
    Format
    LP
    Release-Datum
    28.10.2016
    EAN
    EAN 8435015518806
     
  • cover

    CASH, JOHNNY

    Folsom Prison Blues

    Format
    LP
    Release-Datum
    ---
     
  • cover

    CLARA, ANA

    canções de depois

    [engl] "the perfect match between folk songwriter and distortioned rock. beautiful song by the voice of this brazilian girl. influences of bossa nova and soft rock like david bowie or the smiths. nice debut record for this girl that will have so mutch to say in the future. great brazilian pop rock...
    Format
    LP
    Release-Datum
    26.08.2014
     
  • 01. Ens Mira La Gent
    02. La Tercera Guerra Mundial
    cover

    COLOMO, JOAN

    El tennis del futur

    [engl] We insist: Joan Colomo is a star. Not happy with having injected a revitalizing dose of freshness into The Unfinished Sympathy, or with captaining La Célula Durmiente, the most free-thinking and free-playing band in the state, or even continuing to rehearse with the influential and classical band Zeidun, Colomo gets out of his sleeve a solo album which is one of the most interesting and refreshing surprises of the season. With his well known cultural ambidexterity between his familiar roots in Navarra and his settlement over the hills of Montnegre, Colomo gives a revolutionary twist to the Spanish and Catalan songwritting, with a lyricism unseen in him so far, we discover a master of the protest song, with a political nihilism and a love for human relations as an alternative to the mundane dirt. Colomo confronts aggressive content with a touching naivete. The musical eclecticism that has always characterized him is also present here, although away from the canons of rock to dig deep into acoustic instruments, orchestral arrangements, sometimes circus-cabaret winks, everything always combined with the good taste and the musical skills of a master of melodies, harmonies and arrangements. Allied with his partner from The Unfinshed Sympathy, Iban Puigfel, exercising the role of producer in his Estudios Nautilus at Arenys de Mar, and backed by old friends like Narcis Prat (drummer in La Célula Durmiente), Xavi García (Zeidun’s bass player and drummer in Els Surfin’ Sirles) and Inés Mtz. de Albornoz (musical partner in La Célula and also in the real life), Dani Navarrera (Luna Roja, Panorámica) and Marçal Calvet (Orquestra Sant Celoni, Mumusic Circus), Joan Colomo has found a new vehicle of expression, probably the most personal and intimate of many that has driven in his prolific musical career, certainly ranking him as one of the most authentic, brilliant and innovative singer-songwritters of our music scene.
    Format
    7''
    Release-Datum
    10.05.2015
     
  • cover

    CORY BRANAN & JON SNODGRASS

    s/t

    Der gute alte Jon Snodgrass verbringt die meiste Zeit des Jahres auf verstaubten Autobahnen und in verschwitzten Bars. Oftmals war er auch schon mit Joey Cape auf Tour. Dazwischen nimmt er mal ein Album auf und lädt sich Leute wie Chris Wollard (u.a. Hot Water Music), Stephen Egerton (u.a. Descendents), Brandon Carlisle (Teenage Bottlerocket) & Addison Burns (Chris Wollard and the Ship Thieves) dazu ein.Das Ergebnis sind wunderschöne up-tempo Hymnen und (semi-)akustische Stücke, die vor allen Dingen von Jons´ toller und warmer Stimme leben. Das Rolling Stone Magazin stellte den Singer / Songwriter Cory Branan aus Southhaven, Mississippi, in eine Reihe mit Conor Oberst und Ryan Adams. Völlig zu recht übrigens, denn Branans Stimme thront über ein wunderbares, oft schrammeliges Gitarrenspiel und verbreitet großes Wohlgefühl. Letzens erst unterwegs mit Chuck Ragan und Rocky Votolato u.a. auf der Revival Tour. 7 gemeinsame und wirklich starke Songs + MP3.
    Format
    LP [incl.DC]
    Release-Datum
    10.02.2013
    EAN
    EAN 4260016926947
     
  • cover

    DIGGER BARNES

    Every story true

    Ein Mann kommt müde nach Hause, er war lange Wochen unterwegs. Die Bilder hängen noch wie immer, ein bisschen Staub vielleicht, ein paar unwichtige Rechnungen im Briefkasten. Es hat sich nichts verändert. Der Mann spürt, dass er nicht lange bleiben wird. Die Unsicherheiten daheim erscheinen größer als jene dort draußen, die irgendwo unscharf hinter fernen Hügeln lauern. Also doch lieber wieder zurück ins Auto. Dort ist es aufgeräumt und übersichtlich und der Blick ruht immer wieder in der gleichen Richtung: vorne.Every Story True von Digger Barnes ist ein Americana-Album über das Reisen, dessen Zwänge, Niederlagen, hoffnungslose Momente, Neurosen sowie all die kaputten Gestalten, die man im Laufe eines Musikerlebens von links und rechts des Weges aufsammelt. Every Story True ist eine Platte, die dir ein guter Late Night-DJ mit auf den Highway gibt. Schon Long Way, der Prolog des Albums, weist unmissverständlich den Weg: es geht raus, raus auf die Straße. Und so lamentiert, grummelt und textet sich Digger Barnes durch neun formvollendete Tracks, die in ihrer Entstehung maßgeblich von den letzten Jahren als durch Europa und die USA tourender Musiker beeinflusst sind.Ob es die alte Frau ist, die in Pure as Gold in der Fremde nochmal ein neues Leben fernab ihrer Familie beginnt oder der zerfledderte Liebesbrief voller waghalsiger Hätte-Wäre-Könnte-Phantasien, den ein Anhalter in The Letter auf dem Beifahrersitz vergessen hat – Every Story True ist eine Verneigung vor allen Menschen, die ohne große Sicherheiten auskommen, vor Typen die am Brennen sind, sich etwas trauen, Neuanfänge wagen. Verpackt wird all das einmal mehr in typische Digger Barnes-Arrangements und Songstrukturen – klar, schnörkellos und ohne unnützen Zierrat. Musik der einfachen Mittel, dabei filmisch, dicht, verwoben, atmosphärisch.Trotz seiner tragenden Säulen Gitarre, Banjo und Besen-Schlagzeug klingt Every Story True ein gutes Stück „europäischer“ als der Vorgänger Time Has Come aus dem Jahr 2009, was auch Digger Barnes´ neuerlichem Produzenten Friedrich Paravicini zu verdanken ist, der bei den Aufnahmen wesentlich stärker in den kreativen Prozess eingebunden war. Ab und an mogeln sich nun also vorsichtige Streicher, Vibraphon, Glockenspiel oder diverse Tasteninstrumente unter den geshuffleten Takt und geben einen vorzüglichen Rahmen, wenn in Digger Barnes an manchen Stellen wieder der verschmitze Märchenonkel durchbricht oder sein gepflegter Schnauzer urplötzlich mit knallbunten Comic-Gesten und pulsierenden Klischees um sich wirft. Denn auch das bleibt Teil des Digger Barnes-Universums: das Spiel mit Realitäten, Gesten, Zitaten, Schelmereien, ein Keilen gegen diese Farce namens Leben, live unnachahmlich umgesetzt in der Diamond Roadshow, einer Art düsterem Highway-Varieté zwischen Konzert und der Videokunst von Lowbrow Artist Pencil Quincy, der übrigens auch wieder für das Album-Artwork verantwortlich ist.Es bleibt am Ende die Erkenntnis, dass sich alles schon irgendwie finden wird. Solange man nur etwas mit seinem Leben anstellt und nicht im heimischen Ohrensessel versauert. Und sollte es auf der langen Reise doch einmal ganz dicke kommen, hält man es am besten wie Digger in seinem Song So Low: Rausgehen und sich ein Beispiel am Schnee nehmen. Denn der ist furchtbar tief gefallen und trotzdem sehr schön anzusehen. -Mario Cetti CD im Speziellem Arigato Pak und LP im 180g Vinyl mit extra fettem Coverkarton und Downloadcode.
    Format
    LP [incl.DC]
    Release-Datum
    30.03.2012
    Format
    CD
    Release-Datum
    30.03.2012
     
  • 01. What Will We Do
    02. Way Of The Rover
    03. Keep On Rollin'
    04. Two Ringing Ears
    05. Dangerous Man
    06. 15 Years
    07. Soon I Will Hold You Again
    08. A Million Miles
    09. Oil - Stained Hank
    10. Winner & Loser

    DIGGER BARNES

    Frame By Frame

    "Digger Barnes meldet sich zurück mit 10 neuen Tracks. “Frame By Frame” ist das bereits dritte Studioalbum des in Deutschland lebenden Songwriters, der stoisch an seinem ganz eigenen Amerikanischen Traum arbeitet. Thematisch dreht sich mal wieder alles um das Leben on the road. “Wir waren diesmal mit kleiner Live-Besetzung im Studio und haben versucht, uns bei der Produktion auf das Nötigste zu beschränken. Diese Entscheidung schien mir und Produzent Friedrich Paravicini nach den letzten beiden Alben der logische Schritt zu sein.”, sagt Barnes dazu.” Das Ziel war es, ein zeitloses Americana Album mit vielen Facetten aufzunehmen, den Songs zu vertrauen und ihnen Luft zum Atmen zu lassen”. Zur Rhytmussektion aus Kontrabass, Besenschlagzeug und Akustikgitarre gesellen sich sparsam eingesetzte Instrumente wie Vibraphon, Orgel, Geige und Pedal Steel. Ein paar Klaviertupfer hier, ein Banjo dort, das reicht, um die Geschichten von Digger Barnes zum Leben zu erwecken. Folk- und Country-Wurzeln sind die Grundlage vieler Stücke, doch gibt es auch Ausflüge in staubige Jazzkeller (“15 Years”) und abgeranzte Autokinos (“A Million Miles”). Der lässig groovende Opener des Albums, “What Will We Do”, versteht sich als Ode an die Zeit, in der Barnes noch als Bassist von Chuck Ragan, Austin Lucas und der Revival Tour rund um die Welt tingelte. Auch sonst bietet “Frame By Frame” Einblicke in das rastlose Leben eines Musikers, der sich nicht um Trends schert, und unbeirrt seinen Weg geht. Der melancholische Unterton des Albums hält sich mit verschmitzten Gassenhauern wie “Keep On Rollin´” und “Dangerous Man” die Waage. “Oil-Stained Hank” ist das Portrait eines Autoschraubers, das mehr über die Wertvorstellungen des Digger Barnes verrät als tausend Worte. Und wenn´s dann doch mal nicht so gut läuft, reagiert man halt mit einem Achselzucken und macht weiter, denn: “The winner and the loser are twins”. Im Zentrum der einzelnen Songs steht immer wieder Barnes´ warme Erzählerstimme, die reifer und relaxter klingt als je zuvor. In der Australierin Emily Barker hat sich eine ebenbürtige Duettpartnerin für die Ballade “Two Ringing Ears” gefunden. Die in England lebende Songwriterin, die bereits durch das Titelstück “Nostalgia” der Serie “Wallander” auf sich aufmerksam machte, ist auch sonst auf dem Album vertreten und verhilft mit ihrer Stimme vielen Refrains zu voller Pracht. Zum Release sind Digger Barnes und sein ständiger Arbeitspartner, der Maler und Video Artist Pencil Quincy, wieder mit Ihrer Trickfilmrevue, der Diamond Road Show, auf Tour und werden die Zuschauer “Bild für Bild” mit auf eine Reise nehmen, bei der es nicht um das Ankommen geht, sondern um das Unterwegssein. Oder wie Barnes es auf dem Album treffend beschreibt: “The way of the rover is not the main road, the way of the rover is the long way home”. Ein wahnsinnig toller Geschichtenerzähler. (Reinhard Kleist) Hübsch verschrobene Outsider-Americana-Mucke. (Vice) Musik, die Fernweh macht. (Katrin Bauerfeind) Americana von seiner besten Seite. (Franz Dobler) Meister des depressiven Entertainments. (Dynamite) Der Wild-West-Märchenonkel unter den Folkbarden. (Arte Tracks) Digger Barnes erschafft seine eigene Welt. (taz) Einer der besten Geschichtenerzähler überhaupt. (Whiskey Soda) David Lynch hätte mit unbestreitbarer Sicherheit seine helle Freude an Digger Barnes. (Classic Rock) Sein Werk passt zu einem düsteren Roadmovie in den staubigen Wüsten von Texas, das an einer verlassenen, schmierigen Tankstelle endet. (Ox)"
    Format
    LP
    Release-Datum
    14.11.2014
    EAN
    EAN 4260016925193
    Format
    CD
    Release-Datum
    14.11.2014
    EAN
    EAN 4260016925209
     
  • cover

    DIGGER BARNES

    My name is digger

    Digger Barnes aus Hamburg mit einem neuen Release, sehr sympathisch, sehr persönlich, sehr charmant. Die Wurzeln in den 60s, das Herz im Punkrock, meist mit Banjo, Akustikklampfe, ab und zu mit Kontrabass und Orgel bewaffnet (unterstützt u.a. von Kumpel Allie Total Blam Blam) gibts zwei neue herzerwärmende Stomper, und man hört irgendwie, dass Hamburg das deutsche Nashville sein muss. Eins ist eine fantastische Coverversion von Social Distortions ''Reach the sky''!
    Format
    7“
    Release-Datum
    10.04.2009
     
  • 01 The Hoopoe
    02 Travelin' Man
    03 Way Too Long
    04 You Can' t Run From The Devil
    05 Mary Lou
    06 His Name Is Dan
    07 Take Your Time
    08 Last Dance
    09 Homeward Bound
    10 Shine Like A Diamond

    DIGGER BARNES

    Near Exit 27

    Seit 10 Jahren dokumentiert der Singer-Songwriter Digger Barnes auf seinen Platten das Leben on the road. Geschichten voller Sehnsucht, Melancholie und morbidem Charme sind sein Markenzeichen und liefern den Stoff für die "Diamond Road Show". Die "Diamond Road Show" ist ein Roadmovie der besonderen Art, ein Bastard aus Kino und Konzert. Digger Barnes hat dieses Show-Format zusammen mit dem Maler und Trickfilmkünstler Pencil Quincy erfunden. In den letzten Jahren wurden von Barnes viele Kilometer zurückgelegt, um die "Diamond Road Show" im In- und Ausland auf die Bühne zu bringen. Doch auch an diesem Punkt bricht der Eigenbrödler mit der Norm: Anstatt die Filmshow nur in Clubs oder Kinos aufzuführen, geht es auch auf Tour darum, sich genau wie im Roadmovie, an möglichst unterschiedliche Orte zu begeben. Barnes ist auf seinem Roadtrip in Friedhofskapellen, alten Tankstellen, Eisenbahnwaggons und besetzten Häusern aufgetreten und schreckte auch nicht vor Shows in psychiatrischen Einrichtungen, Staatstheatern und Flugzeughangars zurück. Durch das ständige Unterwegssein verschwimmt das reale Leben von Digger Barnes mit den Episoden der "Diamond Road Show", und auch auf seinem neuen Album "Near Exit 27" verwischen Realität und cineastische Fiktion.
    Format
    LP [incl.DC]
    Release-Datum
    10.03.2017
    EAN
    EAN 4260016925445
    Format
    CD
    Release-Datum
    10.03.2017
    EAN
    EAN 4260016925452
     
  • cover

    DIGGER BARNES

    Time has come

    DIGGER BARNES ist Singer/Songwriter, Performer und Bassist u.a. von Chuck Ragan (HOT WATER MUSIC) und der in den USA dieses Jahr bereits zum zweiten mal stattfindenden REVIVALTOUR. So spielte Barnes in diesem Rahmen bereits für Tim Barry (AVAIL), Ben Nichols (LUCERO), Tom Gabel (AGAINST ME), Frank Turner u.a. Ermuntert von seinen amerikanischen Kollegen erscheint nun mit TIME HAS COME das eigene Debut, ein vielseitiges Americana-Album mit packender, meist düsterer Atmosphäre und einem beeindruckenden musikalischen Spektrum. Ähnlich wie Johnny Cash mit seinen American Recordings, schafft es Barnes so unterschiedliche Einflüsse wie Folk, Indierock, Gospel, Rockabilly, Pop und Country unter einen Hut zu bringen und stilvoll zu verschmelzen. Stampfende Chaingangbeats wechseln sich mit mal swingenden, mal rockenden Uptemponummern ab, dazwischen gibt es melancholische Balladen und auch zwei Instrumentalstücke, die Barnes' Faible für Filmmusiken und Soundcollagen erahnen lassen. Textlich rankt sich alles um Themen wie: Flucht, Stagnation, Rache, Verlust und biblische Untergangsszenarien. Digger Barnes hat ein Spiegelkabinett erschaffen, in dem er seinen Dämonen freien Lauf lässt. Die Geschichten von zwielichtigen Charakteren, Lonern, Losern, kaputten Schönheiten und wirren Predigern entwickeln durch ihre Drehung, Doppelung und Verzerrung ein Eigenleben, und so weiß man bei Digger Barnes nie so genau, wo die eigene Biografie aufhört und die Fiktion anfängt. Das Artwork des Albums ist wie zu erwarten von Barnes' Partner-in-Crime Pencil Quincy konzipiert worden, der mit seinen Bildern maßgeblich zum Markenzeichen „Digger Barnes“ beiträgt und ihn in den letzten Jahren bereits als VJ mit seiner selbst entwickelten Magic Machine bei Konzerten visuell unterstützte.
    Format
    LP
    Release-Datum
    11.09.2009
    EAN
    EAN 4260016929306
    Format
    CD
    Release-Datum
    11.09.2009
    EAN
    EAN 4260016929313
    Format
    LP
    Release-Datum
    11.09.2009
    Format
    CD
    Release-Datum
    11.09.2009
     
  • 01. American Lullaby
    02. Live Our Life
    03. Sweet Sugar
    04. Talked About
    05. Keep An Eye
    06. Another Blue
    07. What Do You
    08. Kindly World On You
    09. Tell Me Now
    10. I've Been Wrong
    11. Laying By The Riverside
    cover

    DON & STEVIE

    Don & Stevie

    [engl] Lost love songs and self-pressed pop acetates by this previ- ously unheard Californian folk duo from beneath the shadows of the Hollywood Hills These recordings of unreleased and unknown American acidic folk and acoustic pop were made in the late 60s by husband and wife duo Don & Stevie Gere. For over 40 years they've sat untouched and unplayed in a box of unmarked studio tapes at their family home in Los Angeles. As original pop songs and guitar based arrangements from the man who made the stoner psych soundtrack for cult movie Werewolves On Wheels, these rescued one-off pressings were sung in harmo- ny with his teenage sweetheart and lifelong partner, Stevie Howard, recorded at LA based walk-in studio sessions. Sprouting a missing branch in the family tree of L.A. based artists like Curt Boetcher and Doug Rhodes (The Millennium), Waddy Wachtel (Buckingham Nicks) David Gates (Bread) and members of The Steve Miller Band, this LP includes original versions of tracks written for or featuring all of the above as well as destroyed and unreleased film music. What might have been considered “lost” treasure until now has remained previ- ously unshared outside of the duo's own private relationship, and presents fans of obscure folk and privately produced pop with a unique LP that defies collectability and paints a fuller picture of a lesser-spotted enigma in uninhabited unison with his closest musical confidant.
    Format
    LP
    Release-Datum
    22.07.2012
    EAN
    EAN 5060099503665
     
  • 01. Witchite Skyline
    02. Not That Kind
    03. Black In Blum
    04. Ghosts Of High School
    05. Like Longfellows
    06. Here's To The Losers
    07. The Other Side Of OK
    08. History With History
    09. Waste Of Time, Valentine
    10. Song For My Roommates
    cover

    DRAG THE RIVER

    Drag The River

    Drag The River sind sicher einer der Urahnen des Alt-Country-Rock-Revivals der letzten Jahre, der Bands wie Gaslight Anthem oder Lucero mehr oder weniger groß gemacht hat. Bereits 1996 in Fort Collins/Colorado als Seitenprojekt der Punk-Veteranen Chad Price (All), Jon Snodgrass und Paul Rucker (Armchair Martian) und J.J. von den Nobodys gegründet, teils umbesetzt, Touren mit Lucero und Rocky Votolato, unzählige Veröffentlichungen, haben sie sich - anders als viele Wegbegleiter und Nachkommen - nie an Radiotauglichkeit oder Massengeschmack angepasst. Auch auf dem nagelneuen Album glänzen sie mit 10 sehr guten, durchdachten Songs, die meist in rockigem Midtempo gehalten sind. Komplex mit Orgeln, Pianos, Slidegitarren, und nach Haystacks riechenden Orange-Amps bestückt, dazu die unverwechselbaren Stimmen von Price (für viele immer noch der beste All-Sänger) und Snodgrass, und die erdigen Texte, mit viel Euphorie vorgetragen. Eine hervorragende Platte selbst für die jenigen, die eigentlich übersättigt sind mit cowboystiefeligen selbstmitleidigen Männer-Rock-Nummern, dazu ist diese Platte zu sympathisch, vielseitig und enthusiatisch. Hooray!
    Format
    LP
    Release-Datum
    13.12.2013
    EAN
    EAN 760921393390
     
  • 01. Jelka je zaspala
    02. Konjska konjarica
    03. Sve?a dogorijeva
    04. Urodila šenica belica
    05. Janica devojka
    06. Ivanova ljuba
    07. Bijeli grad i zma
    08. Bogdanova ljuba
    09. Zabranjeno grozdje
    10. Kralj i devojka
    11. Majka i sinek
    12. Potopljeni svatovi
    13. Lepa Katalena
    14. ?uro imal mladu lubu
    15. Markec išel v taborec
    16. Divojka i ranjeni junak
    17. ?uro mlad mladenec
    18. Banda zasvirala
    19. Prodana ljuba
    20. Na Dunajskem mostu
    21. Junak i tri divojke
    22. Ov?ar ovce pase
    23. Fran i Lijana
    24. Na štacijonu vura to?e
    25. Pismo z Belovara
    26. Nesre?a u rudniku
    27. ?uro me?u ljubama
    28. Pitam tebe Maro
    29. Dober ve?er Najni?ka
    30. Zove Maro zove
    31. Moj ?urinec vince to?i
    32. Šetal se je Niko mlad
    33. Kad sam došel iz tabora
    cover

    DUNJA KNEBL

    33 balade

    [engl] For Macedonian world music group Luboyna, creating boundary-breaking music is a way of life. Over the course of 15 years, it has wilfully broken boundaries and conventions within its entertaining song structures. In doing so, Luboyna has been successfully navigating the musical opposites of composition and improvisation both in the studio and live and has expanded what is generally known as Balkan Music. While its heart and soul are deeply and firmly rooted in Macedonia and its music traditions, the band’s musical worldview has always been evidently eclectic. Mac music is the foundation and Luboyna successfully brings a lot of various musics into that foundation. Influences from across the pop, jazz, improv, electronica, and soul realm abound, all held together with unbounded enthusiasm, addictive melodies, and hooks. The band’s album Radio Luboyna which marks the Luboyna’s 15th anniversary reflects all of that and much more.
    Format
    3xCD
    Release-Datum
    22.09.2017
    EAN
    EAN 8606102083914
     
  • cover

    DYLAN, BOB

    Debut

    Veröffentlicht im März 1962 kündete das Debütalbum von BOB DYLAN die Ankunft eines Singer/Songwriters an, der die Musik und die Popkultur des 20. Jahrhunderts nachhaltig verändern sollte. Obwohl es "Freewheelin'" von 1963 war, das ihn zum internationalen Star und zur Stimme einer Generation machte, ist dieses Debüt ein wichtiges Stück Geschichte der Folk Musik und ein atemberaubendes Beispiel seines Songwriting. Mit neuem Cover endlich wieder zu haben!
    Format
    LP
    Release-Datum
    01.06.2018
    EAN
    EAN 8592735007192
     
  • 01. Urdarbrunnr
    02. I Vølven's Vev
    03. Lys i Skyggen
    04. Hjertet av Livstreet
    05. Nordstjernen
    06. Solhjul Bortenfor Nordavind
    07. Vi Høster som Vi Sår
    08. Vølven's Gravhaug
    09. Sol og Måne
    10. Almødre Vølur
    11. Njardar's Vogn
    12. I Njardar's Favn
    cover

    ELIWAGAR

    I Volven's Vev

    [engl] ELIWAGAR is a pagan folk band formed in France in 2006, relocated to Norway after a couple of albums and with a fair amount of releases ever since. "I Vølven's Vev" is their eleventh full length effort. Therefore you can expect a matured songwriting culminating in anthems of extramundane beauty. The main focus lies on haunting yet memorable vocal melodies with an utterly peaceful and joyful atmosphere. Around the mystical atmosphere, Eliwagar weaves a subtle harmony network with a steady hypnotizing drive. Most of the tracks feature bewitched percussion, acoustic guitar, flute and natural sounds like the whispering wind the waves rolling on the rough Nordic shore. These are backed by the enchanting voice of Brenda Runahild, the front woman behind Eliwagar. The songs drag you into a dreamy state and make you think of druids and heathen ceremonies. This is by far one of the most outstanding gems in the pagan folk genre and on par with great acts such as fellow Norwegians WARDRUNA (despite ELIWAGAR are more melodic and dreamy), IN GOWAN RING (just with an emphasize on Norwegian folk) or FAUN. Eliwagar knows how to create a whole world of mystical sounds that unfold in front your inner eyes and ears. Sound and performance are as brilliant as the compositions themselves. A giant masterpiece of current pagan folk music!
    Format
    LP
    Release-Datum
    25.07.2016
    EAN
    EAN 0710473604192
     
  • 01. The Blackleg Miner
    02. Little Roving Sailor
    03. Mariner Blues
    04. The Black Cap
    05. An Suisin Ban (The White Blanket)
    06. Medley: The Rose Tree / The Chanter's Song / Humours Of Whiskey
    07. Blackberry Bush / Blackberry Blossom
    08. Whistling Jigs To The Moon (The Dancing Master's Reel) - 09. The Brisk Young Widow (Sheffield Hornpipe)
    10. Seafarer
    11. Shepherd O Shepherd / Linnen Hall
    12. The Green Cockade
    13. Four Drunken Maidens (Rolling In The High Grass)
    14. Episodes
    cover

    FLIBBERTIGIBBET

    Whistling Jigs To The Moon

    [engl] Originally released in South Africa in 1978, “Whistling Jigs To The Moon” is not only a very rare and sought-after album but also a wonderful collection of traditional and original folk tunes with a strong Celtic influence. Featuring Alison O’ Donnell and David Williams from psych-folk legends MELLOW CANDLE. In 1974, following the break-up of Mellow Candle, Alison and David arrived to South Africa. Once there, they met a couple of fellow expat musicians, Barrie Glenn and Jo Dudding, forming Flibbertigibbet in a niche folk and traditional circle of immigrant and local musicians, building up a repertoire of tunes and songs both original and traditional. They appeared at evenings held in communal houses, at folk nights and the Boksburg Folk Club. Producer David Marks offered to release their album and launch it in a series of concerts at the renowned Market Theatre. They enlisted the help of a number of fine musicians on the recording, namely classical first violinist Francesco Cignoli, jazz bassist Denis Lalouette, Nippy Cripwell on string bass, Colin Shapiro on flute and Dave Lambert on fiddle. “Whistling Jigs To The Moon” saw the light in 1978.
    Format
    LP
    Release-Datum
    05.12.2018
    EAN
    EAN 4040824088408
    Format
    CD
    Release-Datum
    05.12.2018
    EAN
    EAN 4040824088415
     
  • 01. Mes Premières Vraies Vacances
    02. Jazz À Gogo
    03. Soyons Sages
    04. Les Rubans Et La Fleur
    05. Pense À Moi
    06. Ça Va Je T'Aime "Hip-Huggers"
    07. La Cloche
    08. N'Écoute Pas Les Idoles
    09. J'Entends Cette Musique
    10. Ne Dis Pas Aux Copains
    11. Ne Sois Pas Si Bête "Stand A Little Closer"
    12. Si J'Étais Garçon
    cover

    FRANCE GALL

    Debut Album

    [engl] She was the shooting star of French pop in the 60s with tunes like the very famous „Poupee de Cire, Poupee de Son“ and could score a comeback hit in the late 80s with „Ella elle l'a“. She was one helluva beautiful girl with brown eyes and blonde hair when she hit the scene aged 17 in 1964 and her rise to fame and stardom happened in an amazing pace. This is France Gall's debut album, released in '64 along with a couple of ROLLING STONES, HOLLIES and BEATLES albums and it could compete with all these heavy weights of their time. „France Gall“contains a nifty mix of songs that present elements of chanson, soul and heartache ballad, vocal jazz and contemporary pop. „Jazz á go-go“ for example is such a rather haunting vocal jazz track with a wicked saxophone solo and on the other hand „Les rubans et la fleur“ comes as a beautiful pop / beat song with melodies ranging between happy and thoughtfully folky, as if some chanson and classic English folksong have been mixed up with a playful beat background. „Pense à moi“owes much to cool jazz hero Dave Brubeck and his 5 / 4 rhythms and piano block chords of the „Take five“ anthem, one of the most popular jazz songs ever. Well, we are here to get a feeling for this beautiful French pop album and nothing more .All I can say is that even this song which has so obviously been inspired by another tune works well and lives from her oh so innocent vocal performance. She was 17 back then and you can hear it. The whole album emanates an angelic innocence that pop music had actually lost by that time. Still there is plenty of emotional depth to be found here. Her innocence just keeps it all together. Happy songs, dark songs, dramatic melodies, it is all here. On her early works her music was a bit more serious and cool than later in the 60s when she adopted a full but tame chanson pop sound. I have not heard many more melancholic songs than „J'entends cette musique“ from the early 60s. I do not understand what she sings about in this ballad but the melody is utterly sad but still hopeful. A masterpiece of French pop all in all. If you are into 60s female fronted pop music stuck in between the more adventurous mid 60s style and 1950s heartbreak songs you will love this new reissue of France Gall's debut. Listen and spend a joyful time.
    Format
    LP
    Release-Datum
    25.07.2016
    EAN
    EAN 3891121305917
     
  • 01. Generique
    02. Trois Vies S'Eclipsent
    03. Enterrement A Neuilly
    04. Peripherique Sud
    05. L'Homme De Drancy
    06. Rue D'Aboukir
    07. Interrogatoire
    08. La Routine
    09. Silence Desespere
    10. Au Rendez-Vous Des Amis
    11. Destination La Defense
    12. Adieu Mandom
    13. Fait Accompli
    cover

    FRIEDRICH PARAVICINI

    Adieu Mandom

    Format
    LP
    Release-Datum
    13.11.2014
    Format
    CD
    Release-Datum
    13.11.2014
     
  • 01. Brotherhood
    02. Unspoken
    03. You must have been crying again
    04. Make a wish
    05. Deep diver
    06. It was a very good year
    07. Names to towns
    08. The rush and the wave
    09. Drop me a line
    10. Copper & gold
    cover

    FUENTES, ERIC

    Copper & gold

    [engl] A piano, a guitar, a voice. Nothing else. Evoking the minimalism of Steve Reich and the nightly darkness of Tom Waits, Bernat Sánchez (piano) practically turns into the main character of this recording. After a full campaign of concerts as Eric Fuentes & El Mal Menor, the pair formed by Bernat and Eric have covered the country from top to bottom performing songs from Eric’s last 3 albums (“Descarrilant”(1997), “Bahía Paraíso” (2008) and “Eric Fuentes & El Mal” (2011), and from he’s earlier 5 albums as The Unfinished Sympathy. The revision of theses songs bought them to the creation of new ones, and this is how Eric and Bernat came to closing themselves in the recording studio to record 10 new songs with a clear vocation, to limit themselves instrument wise: to make an album without percussion, restricted, from the melodic and harmonic possibilities, to the rhythmic possibilities of the piano, guitar and vocals, of this duet, that has so nicely formed between these two musical adventurers. This new collection of songs (including a cover version of “It was a good year” made popular by Frank Sinatra), surprises not only for its austere performance, but for it’s shuddering intensity, that different from so many other minimally orchestrated albums, this album provokes. The key? To use the left hand of the piano to create the rhythmic base, interacting with the harmonic right hand and the rhythmic of the electric guitar. This, together with their sinuous vocal melodies, creates a groovy, atmospheric and emotional ensemble, that drinks from the likes of John Cage, Prefab Sprout or Robert Wyatt. So, after the well accepted “Eric Fuentes & El Mal” (that completely wiped out fears that the ex - The Unfinished Sympathy’s energy would disappear with the dissolution of the band) Eric goes ahead and bets for a completely new musical speech, even though you can still recognize the strong personality from he’s growing discography. Turning into a mix between a crooner and a hard-core Singer, at the live performances Eric will count with Bernat at the piano and with the recently integrated Joan Thelorious (member of Tokyo Sex Destruction) at the guitar. The band will present the album all through 2013 with a warm and close staging, where craftsmanship mixes up with real passion.
    Format
    CD
    Release-Datum
    12.02.2013
    EAN
    EAN 8435015513757