ProductDetails

  • 01. Keiner kann uns ab
    02. Bundeswehr
    03. Gen Italien
    04. Das Loch in seinem Leben
    05. Liebe, Glück, Zufriedenheit
    06. Frei von all dem hier
    07. Immer der gleiche Scheiß
    08. Irgendwie muss ich was tun
    09. Ordnung muss sein
    10. NWE hieß mal so 'ne Band
    11. 400 Mark
    12. Habt ihr Angst, dass man euch versteht?
    13. Auf'm Bauernhof
    14. Leer und blöde und ohne Sinn
    15. Liebe, Glück, Zufriedenheit (Live, Scala Herford 1980)
    16. Immer der gleiche Scheiß (Live, Scala Herford 1980)
    cover

    BRAUSEPÖTER

    Keiner kann uns ab

    Brausepöter (Martin Lück: Gesang, Gitarre, Synthi und Bernd Hanhardt: Bass, Kemper: Drums, bestehen bis heute in dieser Besetzung!) gründeten sich 1978 in Ostwestfalen und hießen ursprünglich Nordwestdeutsches Eiterlager, kurz NWE. Genialer Name, aber Brausepöter ist auch nicht schlecht! Sie sind somit eine der ersten deutschen Punkbands und zwar Punk im eigentlichen Sinne oder wie es im US-Amerikanischen Fanzine Maximum Rocknroll hieß: „It's indie punk in the purest John Peel sense“ bzw. wie es Martin Lück ausdrückte „Wir wollten immer den ganzen Rock aus unserer Musik rausnehmen“. 2019 veröffentlichten Brausepöter ihr letztes reguläres Album „Nerven geschädigt“. Das Punk-Zine FAZ überschrieb ihre Rezension mit „Die neue Brausepöter-Platte zeigt, was Punk heute heißt“. Für sie ist Brausepöter „eine deutsche Band, die leider zu gut war, um so berühmt zu werden wie Trio oder Die Toten Hosen. Auch Spiegel Online fand „Nerven geschädigt“ gut: „In ihrem radikalen Desinteresse an allem, was gerade so geht und erfolgversprechend wäre, wirkt die Musik von Brausepöter heute sogar um einiges konsequenter als damals.“ Nun erscheint das verlorene 1979er Album „Keiner kann uns ab“. Ursprünglich sollte die Platte, ’79 mit einem Kassettenrecorder aufgenommen, bei ZickZack erscheinen, aber daraus wurde nichts. Ging das Tape auf dem Postweg verloren? Waren die Aufnahmen zu gut? Oder selbst für ZickZack zu radikal? Wir wissen es nicht. Wäre „Keiner kann uns ab“ damals tatsächlich erschienen, wer weiß, vielleicht würde man das Album heute in einem Atemzug mit „Monarchie und Alltag“, „Amok Koma“ oder dem Debüt von Slime nennen. Vielleicht aber auch nicht, denn der Brausepöter-Sound ist zu eigen, zu baufällig, zu DIY – näher an den TVPs, näher an The Fall oder näher an den frühen Mekons als an den ganzen Punk Rock-Bands. Brausepöter sind eben „indie punk in the purest John Peel sense“.
    Format
    LP
    Release-Datum
    15.01.2024
    EAN
    EAN 4015698430141
     

Einsortiert unter

Mehr von »BRAUSEPÖTER«

  • cover

    BRAUSEPÖTER

    Bundeswehr / Keiner kann uns ab

    Die aus dem ostwestfälischen Rietberg stammende Band Brausepöter gründet sich 1978 und ist eine der ersten, die Punk mit deutschen Texten verbindet. Die vorliegende Doppel A) Seiten 7" ist nach ihr
 

Mehr vom Label »Tapete«

  • cover

    HANS-A-PLAST

    2

    [engl] The story so far: in the late 1970s, a new four-piece band call themselves Hans-A-Plast, named after a self-adhesive plaster with a non-stick wound pad. The group’s ranks are soon bolstered by a fif
  • cover

    Östro 430

    Punkrock nach Hausfrauenart

    Neues Album.
  • cover

    BLACK HEINO

    Heldentum und Idiotie

    KREUZBERG. Direkt vom Berliner Ballermann kommt BLACK HEINO. Im Zentrum des Lifestyle-Kapitalismus zwischen Kotti, Görli und Schlesi, taten sich drei ewige Fahrschüler aus dem Hamburger Südraum zus
  • cover

    FEHLFARBEN

    ?0??

    [engl] new album!
  • cover

    DIE LIGA DER GEWÖHNLICHEN GENTLEMEN

    Fuck Dance, Let's Art

    „Fuck Dance, Let's Art!“, das ist ja ein drolliger Titel! Gut, oder? „Bookish“ und gleichzeitig „street“, das hat Klasse, das ist Liga-Style, das ist die Liga! Auch abgekürzt hat das
  • cover

    LAST DAYS OF APRIL

    Even The Good Days Are Bad

    [engl] Since the mid-1990s, Stockholm’s Last Days of April have created a succession of luminous, hook-laden LPs, earning the band’s lead vocalist, guitarist, and all-around auteur, Karl Larsson, a reput
 
Zeige alles vom Label »Tapete«